Überraschende Marktanteile: Bing macht Google Feuer unterm Hintern

Bing

Bing schickt sich offenbar still und heimlich an, zur Suchmaschine Google aufzuschließen. Diese Nachricht überrascht so ziemlich alle – wahrscheinlich sogar Microsoft selbst.

Den Zahlen der Analysefirma Comscore belegen, dass Bing auf Desktop-Rechnern in den USA einen Marktanteil von bis zu 33 Prozent hat. Im Vereinigten Königreich sind es 26 Prozent. In Europa im Schnitt 9 Prozent. In Deutschland wird die Suchmaschine Bing für 12 Prozent aller Web-Suchen via Desktop-Computer und Notebooks verwendet. Lediglich in Asien ist der Anteil von Bing mit rund 3 Prozent sehr niedrig. Europa liegt mit seinen 9 Prozent übrigens genau im weltweiten Mittel.

Bing galt eigentlich schon immer als Totgeburt – fälschlicherweise

Damit hat Bing seinen Marktanteil vervielfacht. Noch vor wenigen Jahren dominierte Google mit mehr als 95 Prozent aller Suchanfragen auf Desktop-Rechnern und Laptops. Bing krebste mit einem Marktanteil von circa 1 Prozent, vielleicht 2 Prozent, unter ferner Liefen. Der Grund für diesen Zuwachs bei der Nutzung von Bing dürfte mehrere Gründe haben: Der größte dürfte sein, dass sich Windows 10 immer mehr verbreitet. Windows 10 kommt mit Cortana, einer Sprachassistentin, die zwingend auf Bing zurückgreift, und Edge, einem Browser bei dem Bing voreingestellt ist.

Im mobilen Bereich ist Google aber nach wie vor der Platzhirsch und Bing quasi nicht vorhanden. Jedes Android-Smartphone oder -Tablet sucht im Grunde via Google und nicht mit Bing. Beim iPhone und beim iPad versucht sich aber Microsoft aktuell einen prominenten Platz zu erkaufen und sich als voreingestellte Suchmaschine zu etablieren. Und das lohnt sich: Microsoft nimmt mit Bing mittlerweile 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr ein – und das mit einem Dienst, der eigentlich seit seiner Einführung als Totgeburt galt.

Tags :Quellen:MS Power User
  1. Ich schließe mich dem an, dass Windows 10 hier eine sehr große Rolle spielt. Inzwischen gelangt man schon bei versehentlichem Klick auf die Hintergrundbilder im Sperrbildschirm auf Bing. Und das sogar immer im Internet Explorer, auch wenn dieser nicht als Standardbrowser eingestellt ist.

    Interessant ist auch, dass Bing jetzt sogar für die Nutzung von Edge mit einem Bonussystem bezahlt: http://www.chip.de/news/Fuer-jede-Suchanfrage-gibts-Guthaben-Jetzt-bezahlt-Microsoft-Sie-dafuer-Bing-zu-benutzen_116732614.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising