Wird Tesla mit dem Massenauto Model 3 scheitern?

Teslas Model 3

Mit dem morgigen Produktionsbeginn des Model 3 will Tesla sich auf dem Automarkt breiter aufstellen und auch Menschen mit kleinerem Portemonnaie erreichen. Doch so mancher ist skeptisch, dass der Elektroautobauer mit dieser Strategie erfolgreich sein wird. Gerade die Massenexpansion könnte das größte Problem für den Konzern werden.

Dieser Ansicht ist jedenfalls Automobil-Experte Guido Reinking, der den Eintritt Teslas in den Massenmarkt als riskant bewertet. „Zunächst mal ist das Model 3 für Tesla wichtig, weil es das Volumen steigert“, sagt Reinking in einem gestern veröffentlichten Interview mit dem Business Insider. „Aus rein ökonomischen Gesichtspunkten stelle ich mir aber die Frage: Wenn das Unternehmen mit den großen, teuren Autos kein Geld verdient, wie soll das mit dem kleinen, günstigen gelingen?“.

Der Grund für die Skepsis ist die Tatsache, dass Tesla mit dem Model 3 sein Alleinstellungsmerkmal verlieren und durch zunehmende Konkurrenz im Mittelklasse-Sektor gefährdet werden könnte. „Bislang waren die Tesla-Modelle konkurrenzlos: Weder das Model S, noch das Model X hatten einen ebenbürtigen Rivalen“, so der Experte. „Doch jetzt stößt Tesla in ein Preissegment vor, in dem es bereits eine breite Konkurrenzsituation gibt: BMW, Opel oder auch Nissan haben ebenfalls Autos zwischen 30.000 und 40.000 Euro im Angebot. Dadurch wird die Situation für Tesla noch schwieriger.“

Ist die Konkurrenz für das Model 3 zu stark?

Hinzu komme die Tatsache, dass Tesla mit dem Model 3 auch in technologischer Hinsicht mit der Konkurrenz bestenfalls mithalten kann. Punkten die beiden Luxusmodelle in ihrer Klasse noch durch die Reichweite der Batterien, so ist das Mittelklasseauto in diesem Bereich eines von vielen. Daher geht Reinking davon aus, dass Tesla „rein mit dem Automobilgeschäft scheitern wird.“ Und ob der Autobauer in anderen Bereichen, etwa der Batterieproduktion, bestehen können werde, das stünde „noch in den Sternen.“

Tesla-Chef Elon Musk erklärte diese Woche via Twitter, dass der Konzern am morgigen Freitag mit der Produktion des Model 3 beginnen werde. Die ersten 30 Fahrzeuge würden den Besitzern Ende Juli im Rahmen einer Feier übergeben werden. Danach würde die Produktionszahl des Fahrzeugs kontinuierlich ansteigen. Im August sollen 100 Fahrzeuge gefertigt werden, im September würden es 1.500 Einheiten werden, ab Dezember soll die Zahl auf 20.000 Stück ansteigen. Für das Jahr 2018 plant Tesla, rund 500.000 Autos übers Band rollen zu lassen.

Tesla Model 3

Bild 1 von 8

Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
Tags :Quellen:Business Insider
  1. Wenn ich vor einem Autokauf stehen würde, dabei einen Budget von 30-40k € parat hätte und die Auswahl stünde zwischen Opel, Nissan, BMW (i3) oder Tesla, so würde ich eindeutig zu Tesla greifen. Ich denke die meisten auch. Zumal BMWs i3 ausschaut wie ein Missgeburt… zwar ein niedlicher, aber dennoch einer aus Notre Dame. Dieses Argument von Reinking ist also völlig schwach.

    Ob Tesla und Musk dazu taugen Massenprodukt herzustellen und die ganze Logistik und Infrastruktur zufriedenstellend aufrechtzuerhalten, mit der bisherigen Qualität, darin zweifle ich ein wenig.

  2. Ich finde ja, ihr solltet unbedingt mal über den neuen Tesla, das Model 3, berichten. Immerhin soll ja morgen die Produktion starten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising