Probleme mit dem iPhone 8: Bei Apple macht sich langsam Panik breit

iPhone 8 Render (Bild: Engadget)

Mit dem neuen iPhone 8 will Apple diesen Herbst noch das Jubiläums-Smartphone des legendären iPhone vorstellen. Das Handy soll einige neue Features bieten, mit denen der Hersteller die Smartphone-Welt auf den Kopf stellen will. Doch genau mit diesen neuen Funktionen hapert es bei Apple derzeit. Laut Medienberichten wird Hersteller deswegen immer nervöser.

Wie das Magazin Fast Company berichtet, sei der Juni für die Apple-Designer und -Ingenieure ein „intensiver Monat“ gewesen. Unter Berufung auf eine Quelle, die mit der Situation vertraut sein soll, herrsche beim Apple-Team bereits ein „Hauch von Panik“. Der Grund: Der Hersteller hat hinsichtlich seines neuen Smartphone-Flaggschiffs offenbar mit diversen technischen Problemen zu kämpfen, die dazu führen könnten, dass es bis Herbst nicht fertig wird.

Dabei soll es sich aber nicht um Hardware-Probleme handeln. Vielmehr kämpft Apple mit mehreren Software-Defiziten. Mit dem iPhone 8, das auch unter dem Namen iPhone Pro oder iPhone X auf den Markt kommen könnte, feiert der Hersteller das zehnjährige Jubiläum des iPhone, mit dem er 2007 eine neue Ära in der mobilen Telefonie eingeleitet hat.

Eines der Software-Probleme betrifft laut Fast Company das kabellose Laden. Die dafür notwendigen Chips stammen von dem Zulieferer Broadcom Ltd. Doch sei die Hardware des Chipherstellers in Ordnung. Es sei die Software vielmehr, die noch nicht fertig ist.

Sollte Apple das Problem nicht rechtzeitig lösen, dann wird er das iPhone 8 wohl dennoch zum vereinbarten Termin vorstellen und das Smartphone auch termingerecht ausliefern. Allerdings müssten die Kunden zunächst ohne die aktuelle noch problembehafteten Funktionen auskommen. Die würde der Hersteller über ein iOS-Update freischalten, sobald sie fertig sind. Mit solchen Notlösungen hat Apple bereits Erfahrung, wie das Problem mit dem Portrait Mode des iPhone 7 zeigt.

Auch die Software für die Gesichtserkennung hakt

Ähnliches gilt für die Technologie der Gesichtserkennung, die Apple laut Medienberichten mit dem iPhone 8 einführen will. Sie soll auf Basis eines 3D-Sensors funktionieren, mit dessen Hilfe das System das Gerät innerhalb von wenigen Millisekunden entsperren kann. Ferner soll die Funktion auch beim Verifizieren von Zahlungen und beim Start geschützter Apps zum Einsatz kommen. Auch auf dieses Feature müssten die Nutzer vorerst verzichten, sollte Apple die noch immer unzuverlässig funktionierende Software nicht rechtzeitig beheben können.

Tags :Quellen:Fast Company

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising