Facebook entwickelt VR-Brille ohne Verbindung zu Smartphone und PC

OculusRift

Facebook arbeitet über seine Tochterfirma Oculus an einer VR-Brille, die günstiger aber auch kompakter ausfallen wird als derzeit handelsübliche Geräte. Das "Stand-Alone"-Headset soll nächstes Jahr vorgestellt werden und auf den Markt kommen.

Wie das Magazin Bloomberg gestern berichtet, soll das Headset mit dem Internen Namen „Pacific“ preislich bei rund 200 US-Dollar angesiedelt sein und damit massengauglich werden. Derzeit gibt es auf dem Markt zwei Headset-Technologien: auf der einen Seite preisgünstige VR-Brillen wie Samsungs Gear VR, die in ein Smartphone eingelegt werden; auf der anderen Seite teurere Geräte wie Facebooks VR-Brille Oculus Rift, die man an einen leistungsstarken PC anschließen muss.

Mit dem „Pacific“ wolle das soziale Netzwerk die Lücke zwischen beiden Varianten schließen, so Bloomberg unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Das Headset werde ohne Verbindung zu einem Handy oder einem PC auskommen und sich für Videospiele, Schauen von Videos und die Kommunikation mit anderen Nutzern eigenen. Es werde als kompaktere Version von Oculus Rift ausfallen und leichter sein als Samsungs Gear VR, das zusammen mit einem Smartphone knapp 460 Gramm auf die Waage bringt.

Chinesischer Hardware-Hersteller baut die VR-Brille

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte das Projekt eines massentauglichen und kompakten VR-Headsets bereits letztes Jahr auf der Entwicklerkonferenz von Oculus vorgestellt. Auf Einzelheiten war er damals nicht eingegangen, hatte aber versichert, dass eine solche VR-Brille eines Tages „existieren“ werde. Design und Funktionsumfang des „Pacific“ sind noch nicht bekannt. Die Hardware dafür wird der chinesische Hersteller Xiaomi mit seinem „Netzwerk aus Vertragspartnern“ (Bloomberg) entwickeln.

Der Markt für VR-Brillen wird derzeit von Samsung mit einem Anteil von 22 Prozent dominiert. Aber auch die Geräte von Sony und HTC verzeichnen mit einem Marktanteil von fünf Prozent gute Umsätze. Facebooks Oculus VR belegt mit weniger als 100.000 verkauften Geräten Rang vier. In den Bereich VR-Brille ohne Smartphone- und PC-Verbindung will auch Google vorstoßen. Der Internetgigant hat dieses Jahr auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O entsprechende Pläne vorgestellt.

Tags :Quellen:Bloomberg
  1. Kompatibel zu üblichen Signalquellen wie Grafikkarten, Spartphonen, Allen mit HDMI x.x,
    oder nur zu speziellen ggf. überteuerten Oculus Hardware???
    Wie viel Pixel?
    Wie viel Hz?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising