Game of Thrones: So ist die erste Folge der siebten Staffel

Game of Thrones

Das Warten auf den Winter hat ein Ende: Die erste Folge der siebten Staffel Game of Thrones ist seit heute bei Sky On Demand abrufbar. Noch nie hatte ich eine solch winterliche Gänsehaut an einem sonnigen Julitag, wie heute. Ich habe mir den Staffelauftakt - selbstverständlich ganz ohne Eigennutz - nur für euch angeschaut und werde hier einige Szenen der neuen Folge spoilern. Also Vorsicht beim Weiterlesen - Spoiler-Alarm!!!

Aryas “Remake” der Roten Hochzeit

Die erste Szene der neuen Staffel Game of Thrones hat es in sich. Arya wechselt ihr Gesicht und zieht ihre eigene Version der Roten Hochzeit im Hause Frey durch (ihr erinnert euch an das schockierende Massaker aus der dritten Staffel, bei der Robb Stark, seine Frau Talisa und seine Mutter Catelyn Stark ums Leben kamen?!). Rache ist bitterböse und doch so süß – vor allem bei Game of Thrones.

Arya Stark will Cersei Lannister töten

Als nach dieser unerwarteten Auftaktszene die geliebte Melodie der Titelmusik ertönt, steigt meine Vorfreude ins Unermessliche. Es geht endlich weiter!

Immer wieder gab es Kritiker, die der beliebten Serie Sexismus und Gewaltverherrlichung vorwarfen. Was das Letzte angeht, könnte einiges dran sein, aber mit dem Vorwurf des Sexismus sollte spätestens mit dieser Staffel Schluss sein. Die Frauen bekommen bei Game of Thrones Schlüsselpositionen. Waren es anfangs noch hauptsächlich die männlichen Figuren, die die Fäden nach Außen hin in der Hand hielten, so kämpften sich mit jeder neuen Folge die Frauen an die Spitze. Und das nicht zuletzt weil viele wichtige Männerfiguren – ganz nach “Game of Thrones”-Manier einfach wegstarben.

Die eigentlichen Hauptakteure sind Daenerys Targaryan (Emilia Clarke), Cersei Lannister (Lena Headey), Sansa Stark (Sophie Turner) und Arya Stark (Maisie Williams). Nicht zu vergessen sind Melisandre (Carice van Houten), Brienne von Tarth (Gwendoline Christie) und Ellaria Sand (Indira Varma). Ellaria gewann vor allem seit der fünften Staffel zunehmend an Bedeutung, nachdem ihr Geliebter Oberyn Martell am Ende der vierten Staffel in einem Zweikampf mit Gregor Clegane alias Der Berg tödlich verwundet wurde (wenn man das Zermatschen eines Kopfes mit den bloßen Händen so nennen darf…).

In der neuen Folge ist es Jon Schnee, König des Norden, der sich unverhofft zum Befürworter der Gleichstellung zwischen Mann und Frau outet mit seiner Forderung, dass alle zum Schwert greifen sollen im Kampf gegen die Weißen Wanderer – egal ob Mädchen, Bursche, Frau oder Mann. Nur so können sie den Norden verteidigen. Doch wenn es ums Herrschen geht, lässt sich Jon nicht gerne von seiner Schwester Sansa reinreden – ein erster Streit der Geschwister keimt auf, die Idylle der Wiedervereinigung der Starks wackelt. Wer Game of Thrones schaut, der sollte keine Harmonie erwarten. Es sind die Fehden, die diese Serie so spannend machen, “Friede, Freude, Eierkuchen” ist ein Begriff, der unpassender nicht sein könnte.

Ein Hauch von Finsternis zieht über Sansa Stark

Charaktere sind nie schwarz oder weiß in der erfolgreichen HBO-Serie. Sansa Starks sympathische Opferrolle fängt an zu bröckeln. Die rothaarige Schönheit wurde stets unterschätzt von ihren männlichen Feinden aber ebenso von ihren Verwandten. Meine erste Prognose für ihr weiteres Schicksal lautet: Sansa wird mächtiger und könnte schon bald finstere Züge wie ihre Erzfeindin Cersei entwickeln, denn wie sie in einer Szene selbst sagt: “Ich habe viel von ihr gelernt”.

Auch die inzestuöse Geschwisterliebe zwischen der hinterhältigen Königin Cersei und ihrem Bruderherz Jamie steht auf wackligen Beinen. Ihre gemeinsamen Kinder Joffrey, Myrcella und Tommen sind mittlerweile alle tot. Jamie “leidet” schon seit mehreren Staffeln an einem Gewissen, das so gar nicht zu der Skrupellosigkeit seiner Geliebten und Schwester Cersei passt. Doch sie suchen dennoch gemeinsam nach Verbündeten. Jamie prophezeit seiner Schwester: “Wir können diesen Krieg nicht alleine gewinnen.”

Und schon steht Euron Graufreud auf der Matte und buhlt um Cerseis Gunst, die ihm jedoch nicht traut, da Euron seinen eigenen Bruder ermordetete. Mit einem Blick Richtung Jamie kommentiert Euron: “Ihr solltet es versuchen, fühlt sich wunderbar an”.

Für Humor in der Folge sorgen der Toilettenschrubbende Samwell Tarly, der in seiner Ausbildung als Maester wohl mehr Fäkalien, als Bücher anfassen darf. Für einen kurzen musikalischen Ohrenschmaus sorgt der Cameo des Popstars Ed Sheeran. Aus der Szene, die nur einige Minuten dauert, ist es allerdings nicht das kurze Geträller des Musikers, der als Lannister-Soldat im Gedächtnis bleibt, sondern Aryas Antwort, auf die Frage, wieso sie nach Königsmund reist: “Ich werde die Königin töten!”.

Samwell Tarly lernt und schrubbt Toiletten

Über seine Existenz und Bestimmung philosophiert Beric Dondarrion mit Sandor Clegane in einer ungewohnt ereignisarmen Szene in der ersten Folge der siebten Staffel. Allzu viel bietet auch Daenerys‘ Auftritt am Ende der Folge “Drachenstein” nicht. Wie der Titel vermuten lässt, kommt die Drachenkönigin an ihrem Geburtsort an. Mehr aber auch nicht. Für mehr Action müssen wir nun wieder eine Woche warten.

Für alle, die ihr Gedächtnis auffrischen möchten, hier seht ihr die Zusammenfassung der ersten sechs Staffeln:

Tags :Bildquelle :Photo über Sky: Helen Sloan/HBO

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising