Fitbits Smartwatch wird wohl doch nur ein Fitness-Tracker

Blaze (Bild: Fitbit)

Magere Nachrichten aus dem Hause Fitbit: Das Unternehmen plant wohl doch keine richtige Smartwatch zu bauen. Stattdessen soll Fitbit Medienberichten zufolge an Fitness-Trackern arbeiten, die nur rudimentär einer Smartwatch ähneln – nicht unähnlich wie es das Unternehmen bereits bei seinem Wearable Blaze getan hat.

Das ist insofern eine Enttäuschung, als dass Fitbit vor einigen Monaten gleich zwei Smartphone-Hersteller übernommen hatte. Eine der Firmen stellte die nicht unbeliebte Smartwatch Pebble her. Pebble war im Grunde nur eine von zwei Smartwatches, die sich gegen die Apple Watch und die unzähligen Android-Wear-Geräte, einigermaßen halten konnten. Die anderen Geräte sind Samsungs Gear-Uhren, auf denen das Betriebssystem Tizen läuft. Einigermaßen gut verkauft haben sich aber nur die Apple Watch und die Pebble – und eben auf Fitness spezialisierte Geräte wie Fitbits Tracker oder professionelle Fitness-Uhren von Garmin oder Polar. Der Rest dümpelt mehr oder weniger vor sich hin und hofft immer noch darauf, dass Smartwatches endlich im Mainstream ankommen.

Fitbit konzentriert sich weiter nur auf Fitness

Große Hoffnungen waren dabei auf Fitbit gesetzt worden. Schließlich hatte das Unternehmen bereits ein erfolgreiches Wearable-Produkt. Und mit Pebble kaufte sich Fitbit nicht nur die Expertise, die Patente und die Rechte an einem beliebten Nischengerät. Fitbit erwarb damit durchaus auch den potenziellen guten Willen vieler Pebble-Besitzer, von denen wahrscheinlich die meisten gewillt waren, Fitbits Smartwatch wohlwollend zu betrachten.

Fitbits nächstes Wearable soll in erster Linie ein extrem präzises GPS und diverse Sensoren, darunter auch neue Biosensoren, besitzen, so Fitbits Chef James Park. Darüber hinaus soll die Uhr noch einige „Nice to Have“-Funktionen haben, die aber keine Priorität genießen. Darunter fallen beispielsweise die Steuerung von Musik, das Offline-Speicher von Musik oder die Anbindung an Spotify.

Tags :Quellen:Financial Times

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising