VivePort: HTC kündigt Standalone-VR-Headset an

Vive Standalone (Bild: Vive)

HTC hat ein Headset für die Virtual Reality angekündigt. Dieses VR-Headset wird weder einen angeschlossenen Computer noch ein Smartphone benötigen, um den Nutzer in die Virtual Reality transportieren zu können. Denn das Unternehmen hat jedwede benötigte Hardware direkt im Headset untergebracht – inklusive Akku.

Das Headset nennt sich „Vive Standalone“, sieht jedoch etwas anders aus als die HTC Vive, die zwingend mit einem leistungsstarken Rechner gekoppelt werden muss. Der große Vorteil der Vive Standalone gegenüber der regulären Vive ist, dass das VR-Headset unabhängig von Peripherie-Geräten ist und damit überall und jederzeit verwendet werden kann.

Vive Standalone hat Snapdraon 835

Als Prozessor kommt in der Vive Standalone ein Snapdragon 835 von Qualcomm zum Einsatz, wie er auch in diversen High-End-Geräten verbaut ist. Damit ist das Gerät leistungsschwächer als die HTC Vive. Der Akku dürfte aber genau aus dem gleichen Grund recht lange halten können. Und das dürfte auch der Vorteil der Vive Standalone gegenüber einem VR-Headset wie der Gear VR sein: Denn letztere wird von einem Smartphone angetrieben, das wiederrum noch andere Aufgaben erfüllen muss, was auf Kosten der Leistung und des Akkus gehen dürfte.

Inhalte können Nutzer über die Plattform Viveport beziehen, die es auch für Smartphones gibt. Allerdings wird HTC die Vive Standalone erst einmal nur in China auf den Markt bringen. Der Rest der Welt wird auf das Daydream VR warten müssen, das Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. Dieses Headset funktioniert ähnlich die die Vive Standalone und wird von HTC und Lenovo für Google gebaut. Allerdings wird diese VR-Brille Zugang zu Googles VR-App-Store erhalten und ein anderes Tracking-System verwenden als die Vive Standalone.

Tags :Quellen:Vive

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising