Studie: Frauenanteil in deutschen Startups noch immer gering

(Bild: Shutterstock)

Die Welt der Startups ist überwiegend mit Männern bevölkert. Laut einer Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom gehören Frauen in aufstrebenden deutschen Tech-Unternehmen noch immer deutlich in der Unterzahl. Der geringe Anteil liegt aber nicht an fehlender Chancengleichheit. Der Startup-Szene soll es schlicht an qualifizierten weiblichen Fachkräften mangeln.

Für die Studie hat Bitkom Research mehr als 250 Startup-Gründerinnen und – Gründer befragt. Das Ergebnis: Nur in jedem vierten deutschen Startup gehören Frauen zum Gründerteam. Unter den Beschäftigten liegt das Mann-Frau-Verhältnis bei drei zu eins. Durchschnittlich machen Frauen 27 Prozent der Gesamtbelegschaft eines Startups aus.

Gleichzeitig sind deutsche Startups durchaus bemüht, den Frauenanteil in ihren Unternehmen zu erhöhen. Nur bewerben sich nach wie vor weniger Frauen für technische und IT-bezogene Berufe als Männer. „Es gibt leider immer noch zu wenige Frauen, die sich für ein technisches oder für ein Informatik-Studium entscheiden“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg in einem Statement. „Wo in Wirtschaft und Gesellschaft die Zeichen auf ‚digital first‘ stehen, müssen wir daran dringend etwas ändern.“

Tatsächlich tun nicht wenige Startups einiges daran, den Frauenanteil zu erhöhen. Jedes zweite Startup gibt in der Umfrage an, sich aktiv darum zu bemühen, ihr Unternehmen für Frauen schmackhaft zu machen. Das Angebot reicht von familienfreundlichen Arbeitsbedingungen wie Teilzeit oder Home Office bis zur gezielten Förderungen von Nachwuchstalenten.

Gründe für niedrige Frauenquote

Auch über die Gründe für den geringen Frauenanteil in deutschen Startups wurden die Gründerinnen und Gründer befragt. Die Aussagen unterscheiden sich je nach Geschlecht. Mehr als 50 Prozent der Gründer sagt, dass es in der Tech-Szene weniger qualifizierte Frauen als Männer gibt. Von den Gründerinnen denkt das nur eine von dreien.

Einig sind sich Gründer und Gründerinnen in einem Punkt dennoch: Dass in der Startup-Szene die Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern größer ist als in etablierten Unternehmen. Von den Frauen sind 57 Prozent dieser Meinung, bei den Männern sagen das sogar 69 Prozent.

Tags :Quellen:Bitcom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising