Google wollte Snapchat-Betreiber Snap für 30 Milliarden Dollar übernehmen

Google (Bild: ZDNet.de)

Snap Inc., das Unternehmen hinter dem Instant-Messaging-Dienst Snapchat, steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Der Konzern verliert immer mehr an Wert. Dabei ist er und war es noch mehr in der Branche sehr begehrt. Tech-Giganten hatten sich um das Unternehmen von Evan Spiegel geradezu gerissen. Zu den Kaufinteressenten gehörte auch Google, der für Snap ein Vermögen bieten wollte. Vergebens!

Wie das Magazin Business Insider gestern unter Berufung auf unbekannte Quellen berichtet, soll Google im vergangenen Jahr für Snap rund 30 Milliarden US-Dollar geboten haben. Konzern-Chef Spiegel sei aber nicht daran interessiert gewesen, sein Unternehmen zu verkaufen. Auf Anfrage von Business Insider hieß es seitens Snap, dass die Übernahme-Gerüchte „falsch“ seien. Von Google liegt noch keine Stellungnahme vor.

Sollte an den Spekulationen etwas dran sein, dann wäre dies der zweite Korb, den Google von Snap erhalten hätte. Der IT-Riese war bereits vor vier Jahren an dem Snapchat-Betreiber interessiert. Doch die Übernahmesumme von vier Milliarden Dollar war Snap zu gering. Ebenso wie die drei Milliarden Dollar, die Facebook dem Konzern im gleichen Jahr geboten hatte.

Die Ablehnung des zweiten Angebots von Google dürfte für Snap-Anleger schmerzhaft gewesen sein. Denn dieses lag offenbar mehr als zweifach über dem aktuellen Wert des Unternehmens, das mit einem aktuellen Aktientief von rund 12 Dollar mit gerademal 14 Milliarden Dollar bewertet wird. Ein dramatischer Sturz um rund zehn Milliarden Dollar ist das im Vergleich zum Ausgabepreis. Als Snap im März dieses Jahres an die Börse ging, hatte es einen Wert von 24 Milliarden Dollar.

Google und Snap sind und bleiben Partner

Laut Medienberichten soll Google nach wie vor an Snap interessiert sein. Ob der hartnäckige Spiegel nachgeben und das Angebot annehmen wird, bleibt abzuwarten. Dann müsste er sich aber mit einem deutlich niedrigeren Kaufpreis arrangieren. Sollte es nicht zu einer Übernahme kommen, werden die beiden Konzerne nicht getrennte Wege gehen. Zwischen dem Internetriesen und dem Messaging-Dienst-Anbieter besteht bereits seit längerem eine Geschäftsbeziehung. Snap gehört zu den größten Kunden von Googles Cloud-Dienst. In den nächsten fünf Jahren wird sich der Snapchat-Entwickler für die Nutzung des Speicherdienstes stolze zwei Milliarden Dollar kosten lassen.

Tags :Quellen:Business Insider

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising