Julian Assange bietet sexistischem Google-Mitarbeiter Job an

samspratt_julianassange_painting

Julian Assange hat sich mal wieder medienwirksam ins Rampenlicht gerückt. Der Whistleblower und WikiLeaks-Gründer hat dem von Google entlassenen Provokateur James Damore einen Posten bei der Enthüllungsplattform angeboten.

Google-Ingenieur Damore hat in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt, indem er in einem Memo die Ansicht vertrat, dass Frauen aus biologischen Gründen für technische Berufe ungeeignet seien. Programme zur Förderungen der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen seien daher zwecklos. Daraufhin wurde er von seinem empörten Arbeitgeber entlassen.

Tief fallen muss Damore aber nicht. Wenn er will, kann er bei WikiLeaks anheuern. Der Gründer der Enthüllungsplattform, der nicht weniger umstrittene Julian Assange, würde ihn gerne einstellen. Das teilte der Whistleblower auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Zensur ist für Verlierer“, schreibt er in seinem Eintrag am gestrigen 8. August. „WikiLeaks bietet dem gefeuerten Google-Ingenieur James Damore einen Job an“.

Wenig später veröffentlichte Assange auf der gleichen Plattform einen weiteren Eintrag, in dem er die von ihm vermutete Situation bei Google in einem sarkastischen Dialog zusammenfasst: „Irgendwelche Ideen, wie wir die Löhne kürzen könnten?, fragt in diesem der Internetkonzern. Die Antwort eines Ingenieurs: „Die Arbeit ist einsam und stressig. Frauen werden sie vielleicht nicht mögen.“ Googles Reaktion: „Du bist gefeuert.“

Assange’s Provokation

Dass sich Assange auf die Seite eines Mannes stellt, der durch sexistische Äußerung auffiel, ist auch aus einem anderen Gesichtspunkt eine Provokation. Der WikiLeaks-Gründer wurde sieben Jahre wegen sexuellen Missbrauchs zweier Frauen juristisch verfolgt. Im Mai dieses Jahres stellte die schwedische Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn ein.

Tags :Quellen:Twitter
  1. Lest doch bitte zuerst das Memo, bevor ihr es als sexistisch betitelt. Er hat quasi als seine Aussagen mit Papern belegt, mehrmals darauf hingewiesen, dass es natürlich nicht auf das Individuum gilt. Etc. Aber das ist sowieso das Niveau der Medien momentan…
    Er hat nirgends gesagt Frauen sind ungeeignet für Tech Jobs.
    Was ein Schmarn. Er hat sogar Lösungsvorschläge gemacht, damit Jobsuche ohne Bias funktioniert….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising