Huawei MediaPad T3 10 – Günstiges Einsteiger Tablet im Test

Huawei MediaPad T3 10 im Test

Günstige Tablets müssen nicht schlecht sein, das beweist das Huawei MediaPad T3 10 im Test. Allerdings muss man an einigen Stellen Qualitätseinbußen hinnehmen. Welche das sind, klärt das Übergizmo Review.

Huawei MediaPad T3 10 im Test

Bild 1 von 5

Huawei MediaPad T3 10 Test Gaming

Design & Verarbeitung auf hohem Niveau

Man ahnt nicht sofort, dass das Huawei MediaPad T3 10 für gerade einmal 170 Euro erhältlich ist. Das Tablet liegt hochwertig in der Hand, was an dem matten Aluminiumgehäuse liegt. Dieses verleiht dem Gerät eine sehr hohe Stabilität. Das Gewicht fällt mit 460 Gramm vergleichbar mit anderen 10,1 Zoll Tablets aus. Allerdings wirkt das MediaPad T3 10 gefühlt schwerer als die Konkurrenz, weil es mit seinem 9,6 Zoll Bildschirm kompakter ist.  Die abgerundeten Seiten und die kompakten Abmessungen lassen das Tablet angenehm in der Hand liegen.

Display nur unterer Durchschnitt

Beim Display hat Huawei gespart. Das 9,6 Zoll große Panel hat leider nur eine Auflösung von 1280*800 Pixeln. Eine gewisse Unschärfe von Schriften und Bildern fällt schnell auf. Dabei gibt es in dieser Preisklasse Konkurrenzgeräte, die über eine Full High Definition Auflösung verfügen, wie das Lenovo Tab 3 10 pder Samsung Galaxy Tab A 10.1 (2016). Die Blickwinkel sind ebenfalls nur durchschnittlich. Die Farben und die Helligkeit bleiben zwar auch von der Seite betrachtet konstant, dafür werden helle Flächen schmierig dargestellt. Im Alltag ist das Display gut zu benutzen, für ein Paar News am Wochenende oder etwas Gaming ist es ausreichend.

Das Display des MediaPad T3 10 ist nur unterer Durchschnitt

Das Display des MediaPad T3 10 ist nur unterer Durchschnitt (Bild: Übergizmo)

Die Helligkeit des Bildschirms ist durchschnittlich. In Innenräumen lässt sich das Tablet bestens ablesen, im Außeneinsatz spiegelt der Bildschirm zu stark und die Anzeige ist zu dunkel, um die helle Umgebung zu kompensieren. Zudem fehlt ein Helligkeitssensor, der die Hintergrundbeleuchtung automatisch an das Umgebungslicht anpasst. Die Farbwiedergabe ist natürlich, kann aber nicht mit höherpreisigen Geräten mithalten.

Die solide Rückseite des Huawei MediaPad T3 10

Die solide Rückseite des Huawei MediaPad T3 10 (Bild: Übergizmo)

Für Multimedia wenig geeignet

Das Huawei MediaPad T3 10 hat zwei Kameras eingebaut. Die Frontkamera löst mit gerade einmal 2 Megapixeln auf. Bildern fehlt Schärfe, die Farben sehen künstlich aus. Die hintere 5 Megapixel Kamera mit Autofokus ist zwar besser, liefert aber auch unscharfe und matschige Fotos. Der Lautsprecher kann ebenfalls nicht überzeugen. Ungewöhnlich mittig auf der Unterseite platziert klingt er dünn und leise. Klanggenuss kann hier nicht aufkommen.

Ordentliche Leistung

Das MediaPad T3 10 wird von einem Qualcomm Snapdragon 425 System-on-Chip betrieben, der maximal mit 1,4 GHz taktet. Unterstützt wird er von 2 GByte Arbeitsspeicher, was beim Multitasking für App-Wechsel ohne größere Verzögerungen sorgt. Apps öffnen generell angenehm schnell, Animationen beim Scrollen sind flüssig. Bei Spielen hat die etwas ältere Grafikeinheit Adreno 308 den Vorteil, dass sie nur ein HD Display befeuern muss. Im Vergleich zum teureren Huawei MediaPad M3 Lite laufen Spiele somit sichtbar flüssiger. Somit kann man sogar aufwendige Spiele wie Real Racing 3 oder Asphalt Extreme ohne Ruckeln spielen, wenn auch die Details deutlich heruntergeschraubt sind.

Für Gaming ist das MediaPad T3 10 durchaus geeignet

Für Gaming ist das MediaPad T3 10 durchaus geeignet (Bild: Übergizmo)

Wie bei Huawei üblich ist die Konnektivität auf einem hohen Niveau. WLAN wird mit bis zu 802.11 n Geschwindigkeit sowohl im 2,4 als auch im 5,0GHz Frequenzband unterstützt, was vor allem in Städten zu einer guten Verbindung führt. GPS zur Navigation ist auch bei der WLAN-only Variante verbaut, die LTE Version bietet zusätzlich Assisted-GPS zur schnelleren Standortbestimmung.

Der Speicher des Huawei MediaPad T3 10 fasst 16 GByte, wovon dem Nutzer aber nur knapp 7 GByte zur freien Verfügung stehen. Der Speicher kann mit microSD Speicherkarten erweitert werden, Apps und Spiele können darauf aber nicht abgelegt werden.

Huawei MediaPad T3 1ß Anschlüsse

Huawei MediaPad T3 1ß Anschlüsse (Bild: Übergizmo)

Software: EMUI 5.1 und Android 7.0

Es ist erfreulich mit Android 7 eine aktuelle Version des Google Betriebssystems vorzufinden. Die EMUI 5.1 Overfläche fürgt zudem einige Funktionen hinzu. So werden alle Apps standardmäßig auf den Homescreens angezeigt, wobei dies auch geändert werden kann. Mitgeliefert werden außerdem einige zusätzliche Apps. Hervorgehoben werden sollte der Tablet-Manager, mit dem man Speicher wieder freigeben, das Tablet nach Viren untersuchen und die Akkulaufzeit optimieren kann.

Akkulaufzeit

Der 4800 mAh Akku im Huawei MediaPad T3 10 reicht für etwa acht Stunden aktive Nutzung aus. Das ist angesichts der Spezifikationen zu erwarten. Bei gelegentlicher Nutzung reicht das Tablet somit für rund eine Woche. Wer nach einem Dauerläufer sucht, sollte sich aber nach teureren Geräten umschauen. Aufgefallen ist die lange Ladedauer. Das mitgelieferte 5V 1A Netzteil braucht über fünf Stunden, um das Gerät mit Strom vollzutanken.

ueberrank_big_300dpi-30

Fazit: Huawei MediaPad T3 10

Das Huawei MediaPad T3 bietet Tablet-Einsteigern eine gute Wahl, allerdings darf man nicht zu viel erwarten. Die Stärken liegen in der Konnektivität und der soliden Verarbeitung. Dennoch hätte es noch etwas günstiger sein können, für einen Preis um die 170 Euro erhält man derzeit besser ausgestattete Geräte, wie beispielsweise das Samsung Galaxy Tab A 10.1 (2016). Für Multimedia ist das Display unscharf und der Lautsprecher schlecht. Geeignet ist es also eher für alle, die keine großen Ansprüche haben, damit ab und zu etwas nachschlagen oder eine Runde spielen wollen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising