Huawei MediaPad M3 Lite im Test: Mitteklasse Tablet mit starkem Sound

Huawei MediaPad M3 Lite im Test

Mit dem MediaPad M3 lite will Huawei seine Kunden mit mittlerem Budget von seinen Tablets überzeugen. Der wichtigste Verkaufspunkt ist der Klang. Vier Lautsprecher sollen für ein perfektes Multimedia-Erlebnis sorgen.

Huawei MediaPad M3 Lite

Bild 1 von 6

Huawei MediaPad M3 Lite im Test

Huawei MediaPad M3 lite: Design und Verarbeitung

Das Huawei MediaPad M3 Lite ist optisch unauffällig, aber hochwertig. Aus Aluminium besteht zwar nur der Rahmen, dennoch liegt es recht robust in der Hand. Die Rückseite besteht aus einem matten, grauen Kunststoff, der beim ersten Mal für Metall gehalten werden kann. Beim Verwinden merkt man dann aber, dass das Material nicht ganz so widerstandsfähig ist wie eine Rückseite komplett aus Aluminium. Das geringe Gewicht und die abgerundeten Ränder lassen das Huawei MediaPad M3 Lite gut in den Händen liegen. Mit einem Gewicht von 460 Gramm ist es in etwa so leicht wie das aktuelle iPad.

Für Multimedia bestens geeignet: Display und Klang

Das Display des Huawei MediaPad M3 ist 10,1 Zoll groß und löst mit 1920*1200 Pixeln auf. Die Darstellung ist scharf, die Blickwinkel hervorragend. Dafür ist der Bildschirm laminiert und reflektiert deutlich weniger als beim amerikanischen Hersteller. Die Farben sind angenehm gesättigt, die Helligkeit ist auf einem guten Niveau ohne zu überraschen. In Innenräumen lässt sich das Tablet bestens ablesen, im Sonnenlicht ist es zu dunkel.

Der Klang des Huawei MediaPad M3 lite ist beeindruckend, schließlich ist es auch eines der Hauptverkaufsargumente. Die vier Lautsprecher wurden zusammen mit Harman/Kardon abgestimmt und bieten einen ausgewogenen und bei Bedarf lauten Klang. Bei hohen Lautstärken werden die Höhen etwas zu stark betont, bei mittleren Lautstärken kann man hingegen sogar etwas Bass hören.

Huawei MediaPad M3 Lite Lautsprecher harman kardon

Das Huawei MediaPad M3 lite kommt mit Harman Kardon Lautsprechern (Bild: Übergizmo)

Hardware nur Durchschnitt

Huawei setzt beim MediaPad M3 lite auf einen Qualcomm Snapdragon 435, ein System-on-Chip aus der unteren Mittelklasse mit 8 Kernen und maximal 1,4 GHz Taktfrequenz. Die Performance ist insgesamt gut. Animationen der Benutzeroberfläche sind flüssig, Apps starten schnell und Webseiten werden flott geladen. Für Spiele ist das M3 lite weniger gut geeignet. Einfachere Titel wie Super Mario Run können flüssig gespielt werden, aufwendige Spiele wie Real Racing 3 werden nicht mit vollen Details wiedergegeben und ruckeln ab und zu.

Der Speicher fasst 32 GByte, wovon dem Nutzer rund 21 GByte zur Verfügung stehen. Er lässt sich mit microSD Speicherkarten erweitern. Was die Konnektivität angeht, so ist WLAN mit bis zu 802.11 ac Geschwindigkeit verbaut, sodass auch in Städten durch die unterstützten 2,4 und 5 GHz Ferquenzbänder immer eine gute Verbindung besteht. GPS wird ebenfalls unterstützt, das Tablet kann also auch für die Navigation benutzt werden. Wer auch unterwegs im Netz unterwegs sein möchte, für den ist die LTE-Version des M3 lite interessant. Diese kostet rund 50 Euro Aufpreis.

Das Huawei MaediaPad M3 lite von Vorne

Das Huawei MaediaPad M3 lite von Vorne (Bild: Übergizmo)

Zuverlässiger Fingerabdrucksensor mit erweiterten Funktionen

Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor integriert, der einerseits zuverlässig, andererseits etwas langsam funktioniert. Wer aktuelle Huawei Smartphones kennt, der wird von der Arbeitsgeschwindigkeit etwas enttäuscht sein. Der Finger wird zwar sofort erkannt, der Bildschirm braucht allerdings eine knappe Sekunde, bis er entsperrt ist. Ähnlich wie beim Huawei P10 kann der Sensor zur Navigation in Android verwendet werden. Nach der Aktivierung der Funktion in den Einstellungen bedeutet ein Tippen auf den Sensor, dass man einen Schritt zurückgeht; ein langer Druck bringt den Nutzer auf den Homescreen; ein Wischen von links nach rechts führt zum Multitasking Menü.

Der Fingerabdrucksensor des MediaPad M3 Lite

Der Fingerabdrucksensor (Bild: Übergizmo)

Software: Android 7 trifft auf EMUI 5.1

Die Software des Huawei MediaPad M3 lite basiert auf Android 7.0 und wird durch EMUI 5.1 erweitert. Die EMUI 5.1 bietet optisch und funktional einige Änderungen im Vergleich zur normalen Android Oberfläche. Die installierte Tablet-Manager App hilft dem Nutzer belegten Speicher aufzuräumen und freizugeben oder das Tablet auf Viren zu überprüfen. Außerdem können einzelne Apps mit dem Fingerabdruck anderen Nutzern unzugänglich gemacht werden.

Die Kunststoffrückseite ist von einem Aluminiumrahmen eingefasst

Die Kunststoffrückseite ist von einem Aluminiumrahmen eingefasst (Bild: Übergizmo)

Lange Akkulaufzeit

Mit einem 6600mAh Akku ist das Huawei MediaPad M3 lite durchschnittlich ausgestattet, holt allerdings eine sehr gute Akkulaufzeit heraus. Rund 12-13 Stunden aktive Nutzung sind im WLAN Betrieb, wodurch man bei 1-2 Stunden Nutzung am Tag bequem durch die Woche kommt. Etwas schade ist die lange Ladedauer des Geräts. Der mitgelieferte Adapter gibt nur 5V bei 2 Ampere aus. Ein kompletter Ladevorgang dauert etwa fünf Stunden.

Übergizmo Ranking 4 Sterne

Fazit

Für einen derzeitigen Preis von rund 280 Euro ist das Huawei MediaPad M3 lite ein solides Mittelklasse-Gerät. Das Display ist gut, die Lautsprecher hervorragend. Für Multimedia-Aufgaben ist das MediaPad M3 lite bestens aufgestellt, hierzu passt auch die sehr gute Konnektivität. Der größte Nachteil ist die etwas schwache Leistung bei High-End Spielen, bei diesem Preis ist es aber zu verschmerzen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising