Apple will für eine Milliarde Dollar zehn Serien im Jahr produzieren

iTunes Movies und iBooks in China gesperrt (Bild: News.com)

Obwohl oder weil die ersten Eigenproduktionen für seinen Streaming-Dienst Apple Music bei Nutzern nicht sonderlich gut ankommen, will Apple seine Investitionen in Serien und andere TV-Formate intensivieren. Das Ziel: Das Programm des Streaming-Portals um weitere TV-Serien und -Shows ergänzen und damit mit den Diensten von Netflix und Amazon konkurrieren. Das will sich der Konzern einiges kosten lassen.

Wie das Magazin The Verge unter Berufung auf The Wall Street Journal berichtet, will Apple nächstes Jahr rund eine Milliarde US-Dollar für Originalsendungen ausgeben. Dabei soll es sich zum einen um Eigenproduktionen handeln, zum anderen um Content, der von anderen Studios für Apple produziert wird. Geplant ist offenbar, mit der genannten Investitionssumme rund zehn Serien pro Jahr nach Vorbildern wie HBOs „Game of Thrones“ und „House of Cards“ von Netflix herzustellen.

Sollten die Gerüchte stimmen, dann steigt Apple mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln in einen hartumkämpften Markt ein. Nicht nur buhlen bereits etliche TV-Sender um die Gunst des serien- und filmaffinen Publikums. Auch eine zunehmende Zahl von Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Prime Video nehmen sich ein immer größeres Stück vom Kuchen. Und sie alle lassen sich ihre Produktionen einiges kosten, da neben dem Konkurrenzdruck auch der Anspruch der Zuschauer die Macher zu immer aufwändigeren und hochwertigeren Produktionen zwingt.

Der Pay-TV-Sender HBO zum Beispiel gab letztes Jahr für seine Inhalte rund zwei Milliarden Dollar aus. Allein die Kosten pro Episode der Erfolgsserie „Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer“ belaufen sich bei rund zehn Millionen Dollar. Amazon investierte für Filme und Serien für Prime Video bereits im Jahr 2013 eine Milliarde Euro. Heute dürfte das Budget um ein Vielfaches gestiegen sein. Netflix wird dieses Jahr schätzungsweise sechs Millionen Dollar für Eigen- und Fremdproduktionen ausgeben.

Apples erste Schritte als Serienproduzent

Apples eine Milliarde Dollar nehmen sich da vergleichsweise bescheiden aus, doch dürfte die Summe den nächsten Schritt in Richtung Eigenproduktion markieren. Einige weitere dürften folgen. Der iPhone-Hersteller produziert bereits seit geraumer Zeit eigene TV-Sendungen. Doch weder die Casting-Sendung „Planet of the Apps“ noch die Musikshow „Carpool Karaoke“ sind bei Publikum und Kritikern sonderlich gut angekommen. Für die Forcierung seines TV-Vorhabens hat Apple im Juni dieses Jahres mit Jamie Erlicht und Zack Van Amburg zwei Manager von Sony Pictures Television engagiert.

Tags :Quellen:The VergeThe Wall Street Journal

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising