Studie: Berlin, Hamburg und Frankfurt sind Zentren der Gaming-Branche

Informatik

Wer eine Stelle in der Gaming-Branche sucht, der landet mir großer Wahrscheinlichkeit in Berlin, Hamburg oder Frankfurt. Laut einer Studie des Jobportals Indeed kommen nämlich die meisten ausgeschriebenen Stellen aus diesen drei Städten.

Für die Untersuchung wurden Stellenausschreibungen von Juni 2016 bis Juli 2017 ausgewertet. Das Ergebnis: 90 Prozent der Offerten kommen von Gaming-Unternehmen, die ihren Sitz in Berlin, Hamburg und Frankfurt haben. Dabei unterscheiden sich die Arbeitsmärkte in diesen drei Städten durchaus: “Während in Frankfurt und in Hamburg der Arbeitsmarkt durch wenige große Arbeitgeber geprägt ist, zeichnet sich Berlin durch eine größere Anzahl an Arbeitgebern aus”, so Annina Hering, Economist im Indeed Hiring Lab mit einem Schwerpunkt auf Deutschland.

Aber auch was das gesuchte Personal angeht, gibt es Unterschiede. So werden in Frankfurt mehr als in den anderen beiden Städten vor allem Stellen für Praktikanten ausgeschrieben. Hamburg setzt eher auf Berufsanfänger, hier werden vornehmlich Junior- und Trainee-Positionen angeboten, so Indeed. Dagegen ist die Gaming-Branche in Berlin was für Fortgeschrittenen, in der Hauptstadt werden oft Personen mit Berufs- und sogar Leitungserfahrung gesucht.

Nicht nur Informatiker begehrt

Wer denkt, dass die meisten Stellen in der Gaming-Branche sich an Bewerber mit IT-Erfahrung richten, der irrt. Laut der Studie entfallen rund 56 Prozent der Ausschreibungen auf typische Berufsbilder wie Programmierer, Technical Artist oder Game Producer. Der andere Teil umfasst Jobs, die den Prozess der Game-Produktion unterstützen, darunter die Abteilungen Marketing, Sales und Administration.

Tags :Quellen:Presseportal/Indeed

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising