Uber findet in Expedia-Chef Dara Khosrowshahi neuen CEO

(Bild: Uber)

Lange hat der Vorstand des Fahrdienstvermittlers Uber nach einem passenden Nachfolger für den aus dem Chefposten verdrängten Travis Kalanick gesucht. Nun scheint man sich geeinigt zu haben. Laut US-Medienberichten soll der iranisch-amerikanische Unternehmer Dara Khosrowshahi künftig die Geschicke des Unternehmens  leiten.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters gestern berichtet, habe sich das Direktorium gestern auf den neuen Uber-Chef geeinigt. Das Magazin beruft sich dabei auf die Aussage der Konzernsprecherin, die zudem erklärte, dass man die Entscheidung noch nicht öffentlich machen wolle. Zunächst sollen die Uber-Mitarbeiter informiert werden. Auch habe man Khosrowshahi den Posten noch nicht offiziell angeboten. Laut Recode gelte aber als sicher, dass der die Offerte annehmen wird.

Khosrowshahi leitet seit 2005 das Reiseportal Expedia, das er mit den Jahren zu einem der erfolgreichsten der Branche aufbaute. Geboren wurde der Unternehmer 1969 in Teheran. Noch als Kind kam er in die USA, wohin seine Familie nach der Iranischen Revolution geflohen war. In der Brown University im US-Bundesstaat Rhode Island machte er seinen Abschluss als Ingenieur. Vor seiner Zeit bei Expedia war er CEO des Medienunternehmens IAC. Khosrowshahi sitzt auch im Verwaltungsrat der US-Zeitung The New York Times.

Schafft es Khosrowshahi, Uber aus der Krise zu holen?

Dara Khosrowshahi (Bild: George Grinsted)

Dara Khosrowshahi (Bild: George Grinsted)

Khosrowshahi ist nicht nur erfolgreicher Unternehmer, der im Jahr 2015 der bestverdienende Unternehmer in den USA war. Als Chef von Expedia erfreut er sich bei Kollegen und Mitarbeitern auch einer großen Beliebtheit. Alles Eigenschaften, die dem Unternehmer nützlich sein könnten als Lenker des zuletzt in die Kritik geratenen Startups Uber. Der Fahrdienstvermittler hat ein beschädigtes Image, nachdem er in Schlagzeilen wegen sexueller Belästigung von Mitarbeiterinnen geraten war. Außerdem befindet sich das Unternehmen in einem Rechtsstreit mit der Google-Schwester Waymo, der dem Konkurrenten Datenklau vorwirft. Unternehmensmitgründer und einstiger CEO Travis Kalanick hatte nach all den Skandalen seinen Posten auf Druck der Investoren im Juni dieses Jahres verlassen müssen.

Tags :Quellen:Recode Reuters

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising