Alien-WLAN: Asus zeigt RT-AC88U mit 4,8 GBit/s

Asus RT-AX88U: WLAN mit 4,8 GBit/s (Bild: Asus)

Das "Gerät" sieht nicht gerade wie ein WLAN-Router aus sondern erinnert mehr an eine Filmrequisite. Der Asus RT-AC88U ist mit dem neuen WLAN-Standard IEEE 802.11ax kompatibel - doch das bringt aktuell nichts.

Der Asus WLAN-Router RT-AC88U arbeitet mit bis zu 4,8 GBit/s, doch es gibt noch keine Clients, die damit umgehen können. Der neue Router wurde auf der IFA vorgestellt und soll den noch nicht offiziellen Standard IEEE 802.11ax unterstützen.

Nach Angaben von Asus kommt der RT-AC88U im 5-GHz-Band eine Durchsatzrate von bis zu 4,8 GBit/s. Diese Bruttobandbreite errechnet sich aus vier parallel genutzten Antennen (MIMO), dem Modulationsverfahren 1024QAM (10 Bit pro Symbol) bei einem 160 MHz breiten Funkkanal. In der Praxis dürften die Datenraten wie üblich deutlich niedriger ausfallen.

Im 2,4-GHz-Band erreicht das Gerät angeblich 1148 MBit/s. Insgesamt kommt der Asus-Router also auf eine Gesamtbandbreite von knapp 6 GBit/s. Wann der RT-AC88U erhältlich sein wird, hat Asus nicht mitgeteilt. Auch zum Preis hat der Hersteller geschweigen.

Die hohen Durchsatzraten erzielt Asus durch die optimierte Nutzung der OFDMA-Technik (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) für Down- und Uplink. OFDMA soll dabei auch unterschiedlich gut erreichbare Clients gleichzeitig mit der individuell optimalen Datenrate versorgen.

Außerdem unterstützt der RT-AC88U mit Target Wake Time (TWT) ein Features, das die Schlafzyklen von Mobilgeräten zugunsten längerer Akkulaufzeit optimiert.

Asus verwendet für den RT-AC88U Funkchips von Broadcom. Die Firma hatte kürzlich neue Produkte mit der Bezeichnung Max WiFi angekündigt. Broadcoms BCM43684 ist für Heimanwender-Produkte vorgesehen, während der BCM43694 für Unternehmesrouter gedacht ist. Und der BCM4375 soll 802.11ax-Verbindungen in Smartphones bereitstellen.

Obwohl der Standard IEEE 802.11ax noch nicht verabschiedet ist, hat Broadcom für seine Chips versprochen, zu der endgültigen Fassung dieses Standards kompatibel zu sein. Das wird vermutlich über ein Firmware-Update realisiert.

Um die Vorteile von 802.11ax nutzen zu können, müssen auch die Clients dazu kompatibel sein. Noch sind allerdings keine Notebooks oder Smartphones offiziell angekündigt, die diese Technik nutzen. Bei Letzteren könnte sich dies aber bald ändern, da Smartphone-Zulieferer Qualcomm entsprechende Funkchips bereits im Februar angekündigt hat. Möglicherweise werden zur CES oder etwas später auf dem Mobile World Congress entsprechende Produkte mit 802.11ax vorgestellt.

Tags :Quellen:Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising