HomeMatic IP und Google Assistant verstehen sich

(Bild: Homematic)

Brückenschlag: Die Heimsteuerung HomeMatic IP ist jetzt auch mit dem Google Assistant und dessen Sprachassistenten kompatibel. So kann auf Zuruf zum Beispiel das Licht an- und ausgeschaltet werden.

Wer will, kann seineHomematic IP-Komponenten nun auch mit dem Google Assistant verbinden und sie per Sprachbefehl steuern. Damit sind nun neben Googles System auch Amazon Alexa und Siri mit an Bord.

Der sprachgesteuerte Lautsprecher Google Home mit Google Assistant ist seit dem 8. August auf dem deutschen Markt erhältlich. Mit Sprachbefehlen wie „Ok Google, schalte im Wohnzimmer das Licht an“ oder „Ok Google, stelle die Schlafzimmerheizung auf 23 Grad“ soll das Smart-Home-System Homematic IP im Zuhause noch bequemer und intuitiver genutzt werden können.

Eine Fremdsteuerung des Hauses werde durch Sicherheitsfeatures der Lösung effektiv unterbunden, so der Hersteller. Beispielsweise kann der Kunde selbst entscheiden, wann die Homematic IP Geräte nicht über Google Assistant angesprochen werden können.

„Die Nutzung von Sprachsteuerung – wie Google Assistant – entwickelt sich zu einem der wesentlichen Wege, wie Menschen mit dem Smart Home interagieren“, meint Bernd Grohmann, Vorstand der eQ-3 AG. „Als Pionier und Markführer bei Whole-Home-Lösungen in Europa unterstützen wir Sprache schon heute, ohne jedoch andere Kerneigenschaften von Homematic IP wie Einfachheit, Sicherheit und Datenschutz dabei zu schwächen.“

Eigenen Angaben zufolge bietet bietet Homematic IP zwei Jahre nach Markteinführung mit über 45 Gerätetypen das breiteste Portfolio in der Industrie an und deckt praktisch alle Anwendungsfelder ab. Homematic IP ist eine Smart-Home-Lösung, die für Besitzer eines Eigenheims genauso geeignet ist, wie für Mieter einer Wohnung und bietet den einfachen Einstieg in die Smart-Home-Welt ermöglichen soll. Alle Homematic IP Geräte verwenden IPv6 – die nächste Version des Kern-Protokolls des Internets.

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising