Google will angeblich HTC kaufen

HTC U Play und U Ultra (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Nach einem Bericht der Commercial Times aus Taiwan plant Google den Kauf von HTC, um künftig Software und Hardware besser integrieren zu können.

Angeblich will Google das Smartphone-Geschäft von HTC oder zumindest die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens kaufen. Darüber berichtet die Commercial Times aus Taiwan. Die VR-Sparte von HTC will Google angeblich nicht haben.

Der Bericht erscheint zunächst wenig plausibel, da Google 2011 mit dem Kauf von Motorolas Handysparte für 12,5 Milliarden Dollar schon einmal größer in das Hardwaregeschäft einsteigen wollte – diese aber später für einen weit niedrigeren Preis an Lenovo abgab. Die Commercial Times beruft sich jedoch auf Branchenquellen, die Google seither gewachsene Ambitionen hinsichtlich eigener Hardwareprodukte nachsagen. Google sehe es heute als strategische Notwendigkeit an, Software, Hardware, Cloud, Inhalte und mehr zu integrieren.

Ähnlich sieht es der UBS-Analyst Eric J. Sheridan, der sich in einer Investorenmitteilung mit einem möglichen weiteren Vorstoß Googles in die Hardware beschäftigte. Nach seiner Einschätzung kann Google mit einer eigenen Mobilsparte entscheidende strategische Nachteile wettmachen.

So könnte eine tiefere Integration von Hardware und Software den Fragmentierungsproblemen von Android entgegenwirken, die Apples Mobilbetriebssystem iOS so gut wie nicht kennt. Außerdem wären Entwicklungszyklen möglich, mit denen sich Neuerungen wie Google Lens, ARCore oder Google Assistant schneller zu den Verbrauchern bringen lassen. Google könnte auch vorsorglich seine eigene Position im Smartphonegeschäft stärken wollen für den Fall, dass es zur Entbündelung der eigenen Apps vom Mobilbetriebssystem Android gezwungen wird. Eine EU-Kartelluntersuchung beschäftigt sich mit dieser Thematik – und hier ist noch für dieses Jahr eine abschließende Entscheidung avisiert.

170906-FIS-Google-RetargetingBanner3

Sheridan merkte dazu noch an, dass ein HTC-Erwerb für Googles Muttergesellschaft Alphabet von unerheblicher finanzieller Bedeutung sei angesichts des Barvermögens von 95 Milliarden Dollar. HTC hingegen stürzt von einer Krise in die nächste, was mindestens zum Teilverkauf des Unternehmens zwingen dürfte. Enge Verbindungen zwischen Google und HTC bestehen zudem schon länger, da HTC als Auftragsfertiger von Googles eigenen Smartphone-Reihen Nexus und Pixel fungierte. Im Oktober steht die Vorstellung der von Google entwickelten Pixel-2-Smartphones an, die mutmaßlich ebenfalls von HTC hergestellt werden.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising