280 Zeichen statt 140: Twitter testet längeres Nachrichtenformat

Bild: Twitter

140 Zeichen, das ist schon lange das Markenzeichen des Kurznachrichtendienstes Twitter. Mit so vielen oder besser: so wenigen Zeichen muss oftmals Vieles ausgedrückt werden. Nun scheint sich das Unternehmen von den extrem kurzen Nachrichten zu entfernen hin zu eher mittellangen. Neuer Standard sollen 280 Zeichen werden.

Das teile Firmenchef Jack Dorsey am gestrigen 26. September auf seinem Twitter-Profil mit – und zwar im neuen Format. Die Neuerung sei eine kleine Änderung, jedoch ein großer Schritt für den Konzern, schreibt er. Er sei stolz darauf, dass sein Team damit ein Problem löst, mit dem viele Menschen beim Versenden von Tweets konfrontiert sind. Mit der Neuerung würde Twitter dennoch seine Essenz, die kürze nämlich und die Geschwindigkeit nicht einbüßen, so der CEO.

Wie das Unternehmen ebenfalls gestern in einem Blog mitteilte, werde die Änderung von einer “kleinen Gruppe” getestet, bevor die Entscheidung getroffen werde, sie für alle zur Verfügung zu stellen. Wie viele Nutzer einbezogen und nach welchen Kriterien sie ausgewählt werden, das nannte das Unternehmen nicht. Der Test werde in allen Sprachen laufen – außer im Japanisch, Chinesischen und Koreanischen.

Der Grund für die drei Ausnahmen sei der Umstand, dass sich in diesen Sprachen mit weniger Zeichen mehr Inhalt ausdrücken lasse, so Twitter. Das sei auch der Grund, warum die durchschnittliche Nachrichtenlänge der japanischen Tweets gerademal 15 Zeichen betrage. Englischsprachige Nutzer würden im Durchschnitt 34 Zeichen schreiben. Von den japanischen Tweets würden nur 0,4 Prozent die Länge von 140 Zeichen erreichen, im Englischen sind es neun Prozent. Viele Nutzer seien wegen der Begrenzung frustriert.

Twitter bleibt ein Kurznachrichtendienst

Twitter betonte, dass die Plattform trotz der Änderung grundsätzlich auf kurze Nachrichten ausgerichtet bleibe. Worum es beim sozialen Netzwerk gehe, sei die Kürze, darum, Informationen und Gedanken in kurzen Tweets auf den Punkt zu bringen. Das sei etwas, was sich niemals ändern werde. Von dieser Philosophie wollte sich Dorsey nach seiner Rückkehr auf den Chefposten des Unternehmens zunächst verabschieden. Vor zwei Wochen erklärte er aber, dass man die Kurznachrichten beibehalten werde.

Die Beschränkung auf 140 Zeichen bei der Twitter-Gründung vor mehr als zehn Jahren war eine “willkürliche” Entscheidung, wie der Unternehmer in seinem genannten Post noch einmal betonte. Sie orientierte sich an die Länge von SMS-Nachrichten, die 160 Zeichen betragen.

Tags :Quellen:Twitter/Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising