Pegasus: Nvidia baut Autocomputer für echtes autonomes Fahren

Nvidia DRIVE PX Pegasus (Bild: Nvidia)

Nvidia hat CUDA GPUs vorgestellt, mit denen rund 25 Firmen autonome Fahrzeuge (Level 5 ) entwickeln. Dabei ist dann gar kein Fahrer mehr erforderlich und auch kein Lenkrad und keine Bremsen.

Nvidia hat seinen ersten KI-Computer für komplett autonom fahrende Roboter-Taxis vorgestellt. Die Plattform mit dem Codenamen Pegasus erweitert die schon ältere Nvidia DRIVE PX Computerplattform. Die neue Plattform soll autonom fahrende Fahrzeuge auf Level 5 steuern. Dazu müssen enorm viele Daten verarbeitet werden – Pegasus schafft 320 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde – das ist 10-mal mehr als der Vorgänger, die Nvidia DRIVE PX 2.

Die optischen Quellen, 360-Grad Kameraüberwachung und Lidar erzeugen einen gigantischen Datenstrom. Die benötigte Rechenleistung von komplett autonom fahrenden Fahrzeugen ist deshalb circa 50- bis 100-mal höher als bei modernen Autos, die sich heute auf den Straßen bewegen.

Pegasus dürfte irgendwann der Feind aller Taxifahrer werden, denn wenn der Traum in Erfüllung geht, dann wird es für sie zum Alptraum. Autos, die wirklich autonom fahren, brauchen keine Fahrer, Lenkrad, Seitenspiegel oder Pedale. Das heißt auch, dass sich im Inneren einiges ändern wird. Die Interieurs dieser Fahrzeuge werden dann wohl eher wie Wohnzimmer oder Büros aussehen.

Durch autonomes Fahren könnten die Menschen, die sonst ihr Auto steuern, etwas anderes machen – zum Beispiel ausruhen, arbeiten oder sich mit anderen unterhalten. Und viel ältere Menschen werden sich wieder mit Autos fortbewegen können.

Insgesamt arbeiten derzeit 225 Partner global an der Entwicklung der DRIVE PX Plattform und davon 25 an der Entwicklung von Robo-Taxis. NVDIAI DRIVE PX Pegasus wird von vier Hochleistungsprozessoren aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz angetrieben. Konkret bedeutet dies: Zwei brandneue Xavier SoC (System-on-a-Chip) Prozessoren und zwei GPUs, die ganz speziell für Deep Learning und autonomes Fahren entwickelt wurden. Pegasus wird für die Automotive-Partner von NVIDIA ab der zweiten Hälfte 2018 zur Verfügung stehen. Die NVIDIA DriveWorks Software ist ab heute für alle Entwickler aus dem Bereich autonomes Fahren verfügbar.

Tags :
  1. So wird es kommen, in ca. 5 Jahren.
    Je früher um so besser!
    Konventionelle Taxis und der Job Taxifahrer / Personenbeiförderer haben bald ausgedient.
    Ähnlich wie andere Berufe, wie z.B. Melker die Melkmaschinen ersetzten, oder Schriftsetzer die DTP ersetzte.
    Leider wird diese Evolution der Personenbeförderung durch die nostalgischen Taxikutscher in der Entwicklung massiv behindert. Dabei versucht eine bald überflüssig gewordene Berufsgruppe der Personenbeiförderer wie Taxifahrer auf Kosten der gesamten Bevölkerung ihr veraltetes und überteuertes Geschäftsmodell egoistisch asozial weiter am Tropf zu halten und subventionieren zu lassen.
    Der Wandel ist aber unausweichlich, und wird bald diese „Schmarotzer“ in H4 entsorgen.

    Wenn selbstfahrende Fahrzeuge mit Level 5 zugelassen werden, erfolgt eine kettenreaktionsartige Umstellung auf selbstfahrende Fahrzeuge.
    Den nur ein Jahres- Lohn für Taxifahrer wird teurer sein als ein neues selbstfahrende Fahrzeuge mit Level 5.
    Die amortisieren sich also in weniger als einem Jahr.
    Bei nur Nachrüstung von konventionellen Fahrzeugen, dürfte die Amortisation in weniger als 3 Monaten erfolgen.
    Und jeder Beförderungs- Unternehmer der nicht umstellt, der wird zu teuer und nicht Konkurrenzfähig sein, baldigen Pleite als Folge!
    Nur für sehr wenige Spezialanwendungen werden noch Fahrer gebraucht, z.B. für Transporte von Kranken oder bestimmten Behinderten.

    Für uns Konsumenten wird die Personenbeförderung viel günstiger und schneller werden. Grund zu Freude und für Unterstützung dieses Wandels!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising