Test: Moto G5S und G5S Plus – Dual-Kamera in der Mittelklasse

Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Rund ein halbes Jahr nach dem Moto G5, gibt es schon die Nachfolger-Modelle G5S und G5S Plus aus dem Hause Lenovo. Wir haben das Moto G5S und Plus für euch getestet und vergleichen es mit dem Vorgänger. Ob es uns auch so begeistern kann?

Moto G5S und Moto G5S Plus

Bild 1 von 15

Moto G5S und G5S Plus
(Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Wir hatten vor knapp einem halben Jahr das Moto G5 und das Moto G5 Plus für ein paar Wochen zum ausführlichen Testen und das Mittelklasse-Smartphone hat uns begeistert. Ein Metallgehäuse, ein Fingerabdruckscanner, gute Kameras, starke Akkulaufzeit und ein solider Preis waren der Grund für die gute Bewertung. Den ausführlichen Testbericht findet ihr dazu, findet ihr hier. Jetzt bringt Lenovo schon den Nachfolger auf Markt und verbessert vor allem die Kameras. Wie sich das Moto G5S und das G5S Plus schlagen, erfahrt ihr jetzt.

Design und Verarbeitung

Beim Design der neuen Modelle hat sich nichts verändert. Das Gehäuse besteht aus Aluminium, sieht edel aus und ist nahtlos verarbeitet. 157 Gramm wiegt das kleinere G5S Modell und ist dabei 9,5-Millimeter dick. Der große Bruder kommt mit derselben Dicke daher und bringt 170 Gramm auf die Waage.

Moto G5S (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Links in Gold das Moto G5S Plus, rechts die Front des G5S. (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Damit sind beide Nachfolger etwas schwerer geworden. Und die Modelle sind etwas scharfkantig, wenn man sie in der Hand hält, dennoch haben sie eine angenehme Haptik. Beide Modelle sind in Grau und Gold erhältlich. Die graue Version wirkt von der Vorderseite sehr schwarz und die goldene Variante macht einen sehr schicken Eindruck.

Moto G5S (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Der Powerbutton ist geriffelt. (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Außerdem haben beide Neuheiten eine Nanobeschichtung, welche sie gegen Spritzwasser resistent macht. Die Lautstärkewippe befindet sich am rechten Gehäuserand über dem geriffelten Powerbutton, links ist dann der Sim-Kartenlot zu finden und unten in der Mitte im Homebutton verbaut Lenovo wieder den Fingerabdruckscanner.

Moto G5S (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Kein USB Type-C. Schade!(Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

An der Unterseite befindet sich der Lautsprecher, sowie der Ladeanschluss. Auch ein halbes Jahr später kommt hier kein USB Type-C zum Einsatz. An der Oberseite finde ihr die klassische 3,5-Millimeter-Buchse für Kopfhörer.

Größere Displays in der S-Version

Die Displays des Moto G5S und Moto G5S Plus sind im Vergleich zum Vorgänger größer geworden. Das Moto G5S erhält eine 5,2-Zoll-Displaydiagonale und ist damit so groß, wie das Plus-Modell des Vorgängers.

Moto G5S (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Die Displays sind im Vergleich zum Vorgänger größer geworden. (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Das G5S Plus besitzt ein 5,5-Zoll großes Display und bei beiden schützt Gorilla Glass 3 das Display vor Kratzern und Brüchen. Die Auflösung der Displays ist FullHD (1.920 x 1.080 Pixel). Das Display ist hell, die Farben strahlen und

Hardware, Software und Akku

Beim Prozessor verändert der Hersteller wenig, im G5S powert wie auch im G5 der Qualcomm Snapdragon 430-Octa-Core-Prozessor mit bis zu 1,4 GHz. In der Vorgänger-Variante standen optional 2 oder 3 GByte RAM zur Auswahl, jetzt unterstützen standardmäßig 3 GByte den Prozessor. Auch der große Bruder erhält 3 GByte Ram und im Innern werkelt der Snapdragon 625-Octa-Core-Prozessor mit einer Taktrate bis zu 2,0 GHz. Beider Versionen bekommen einen internen Speicher von 32 GByte, welcher sich jedoch mittels microSD-Karte auf bis zu 128 GByte erweitern lässt.

Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Frontkamera mit LED-Blitz im Moto G5S Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Als Betriebssystem setzt der Hersteller auf Android 7.1 Nougat ab Werk und verändert das klassische Android wenig. In beiden Modell verbaut Lenovo einen Akku mit einer Kapazität von 3.000 mAh. Damit bleibt der Akku der Plus-Variante gleich und der des kleinen Bruders wurde aufgestockt. Die Schnellladefunktion bietet euch in 15 Minuten weitere Stunden Akkulaufzeit und der starke Akku vom G5-Vorgänger bleibt.

Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Dual-Kamera im Moto G5S Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Rückseitige Dual-Kamera beim G5S Plus

Die Kameras sind die wohl größte Neuerung in den Moto-Smartphones. Moto stockt die rückseitige Kamera des kleinen Bruders von 13 Megapixeln auf 16 Megapixel auf und verbaut einen f/2.0-Blende. Die selbe Blende kommt bei der Frontkamera mit 5 Megapixeln zum Einsatz.

Aufnahme Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Eine Aufnahme mit dem Moto G5S. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Der große Bruder G5S Plus erhält eine Dual-Kamera auf der Rückseite, was in diesem Preissegment ein echtes Highlight ist. Die 13-Megapixel Dual-Kamera auf dem Rücken des Smartphones besitzt eine f/2.0-Blende und einen achtfachen digitalen Zoom. Die Frontknipse kommt mit 8 Megapixeln, Weitwinkelfunktion und LED-Blitzlicht daher. Vor allem die Kameras punkten in diesem Preissegment bei uns.

 Aufnahme Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Eine Aufnahme mit dem Moto G5S Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Preis und Verfügbarkeit

Die neuen Modelle aus dem Hause Lenovo sind ab sofort im Handel verfügbar. Im Vergleich zum Vorgänger sind sie etwas teurer geworden. Das Moto G5S kostet rund 250 Euro und der große Bruder, das Plus-Modell liegt preislich bei knapp 300 Euro. Dennoch liegen beide Varianten preislich noch im der Mittelklasse.

Übergizmo Ranking 4 Sterne

Fazit

In einem halben Jahr hat sich vor allem bei den Kameras der Moto G5-Familie einiges getan. Besonders die Dual-Kamera in der Plus-Version gefällt uns. Auch das LED-Blitzlicht in der Front, welches uns beim letzten Test gefällt hat, gefällt uns natürlich jetzt umso mehr. Allerdings ist eine schnelle Nachfolger-Modell-Vermarktung oft ärgerlich für Kunden des Vorgängers.

Moto G5S (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Beide Fronten der Moto Neuheiten. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Das Design und die Prozessoren der Modelle sind gleichgeblieben, die Displays größer geworden und der Akku im kleinen Bruder wurde aufgestockt. Ein USB Type-C-Anschluss zum Laden kommt allerdings leider immer noch nicht zum Einsatz. Insgesamt sind das Moto G5S und das G5S Plus gute Smartphones in der oberen Mittelklasse und vor allem durch die Kameras zu empfehlen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising