Sexskandal um Weinstein: Amazon streicht Serie mit Robert De Niro

Amazon

Im Zuge des Skandals um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und den mittlerweile beurlaubten Amazon-Studios-Chef Roy Price hat Amazon die noch titellose Serie von David O. Russell eingestellt. Das andere Prestige-Projekt, an dem Amazon Studios zusammen mit der The Weinstein Company arbeitet, "The Romanoffs", behält das Studio im Portfolio.

Die Entscheidung kommt wenige Tage, nachdem Amazon angekündigt hatte, die Zusammenarbeit mit The Weinstein Company vor dem Hintergrund der Affären um Harvey Weinstein und Roy Price zu überdenken. Erster wird von mehreren Frauen beschuldigt, sie sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu haben. Eine von ihnen ist die Schauspielerin Rose McGowan, die im Zuge ihrer Anschuldigungen vor wenigen auch Amazon in die Verantwortung nahm. In einem an Firmenchef Jeff Bezos andressierten Eintrag auf Twitter schrieb sie, dass sie dem Leiter von Amazon Studios erzählt hätte, dass Weinstein sie vergewaltigt hätte. Dieser hätte ihr jedoch nicht geglaubt.

Der Fall Roy Price

Roy Price wurde am Donnerstag seines Amtes enthoben, allerdings nicht in unmittelbarer Folge der Anklage durch McGowan. Vielmehr ist der Manager selbst mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontiert. Die Produzentin Isa Dick Hackett beschuldigt ihn, sie sexuell belästigt zu haben. Die Tochter des 1982 verstorbenen Science-Fiction-Autors Philip K. Dick arbeitet mit Amazon Studios bei „The Man in the Hgh Castle“ und Philip K. Dick’s Electric Dreams“ zusammen. Vor zwei Jahren soll Price sich ihr genähert und sie unter anderem mit dem Satz konfrontiert haben: „Du wirst meinen Schwanz lieben“.

Laut Hollywood Reporter habe es bei Amazon am Dienstag ein Treffen unter der Leitung des Managers Dan Scharf gegeben. Dabei sei man zu der Schlussfolgerung gelangt, dass Amazon hinsichtlich der Affären Weinstein/Price „proaktiv“ handeln und die Weinstein Company von beiden Sendungen abziehen sollte. „Amazon Studios wird das David O. Russell Projekt einstellen“, heißt in einem vom Blatt zitierten Statement des Studios. „Was „The Romanoffs“ angeht, so wird Amazon damit ohne Beteiligung von The Weinstein Co. weitermachen.“

Russell-Serie am Ende?

Die noch titellose Mystery-Serie von US-Filmemacher David O. Russell gehört zu den aufwändigsten Serienproduktionen unter dem Dach von Amazon Studios. Die Kosten belaufen sich bei rund 160 Millionen US-Dollar für zwei Staffeln. Bisher wurden bereits 40 Millionen Dollar ausgegeben, obwohl nur „eine Handvoll Drehbücher vorliegen“, wie es von Hollywood Reporter heißt. Für die Hautrollen waren die Oscar-Preisträger Robert De Niro und Julianne Moore vorgesehen.

Deutlich fortgeschrittener ist die Arbeit bei „The Romanoffs“. Von der von „Mad Men“-Erfinder Matthew Weiner kreierten Serie sollen bereits die ersten vier Episoden abgedreht sein. In den Hauptrollen der 75 Millionen Dollar teuren Produktion werden unter anderen Christina Hendricks und John Slattery zu sehen sein – beide bekannt aus „Mad Men“.

Tags :Quellen:Hollywood Reporter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising