iPhone X: Erste Charge wird angeblich winzig sein

iPhone X (Bild: Apple)

Wer sich auf das iPhone X von Apple freut, wird sich noch etwas gedulden müssen. Denn offenbar gab es massive Produktionsprobleme bei Apples asiatischem Auftragshersteller Foxconn. Die erste Charge, die von Foxconn in die Apple Stores beziehungsweise an die Vorbesteller des iPhone X aus aller Welt gehen soll, soll gerade einmal 46.500 Geräte betragen haben. Nimmt man an, dass mehrere Millionen Menschen das iPhone X kaufen möchten oder bereits vorbestellt haben, ist das geradezu lächerlich wenig.

Grund für diese kleine erste Produktionsrunde ist offenbar die TrueDepth-Kamera auf der Vorderseite des iPhones – genauer ein Bestandteil der Kamera, der für die Gesichtserkennung FaceID notwendig ist. Die genaue Natur der Probleme ist aber nicht bekannt.

Foxconn will nun fast eine halbe Million iPhone X produzieren

Foxconn hat allerdings bereits angekündigt, dass die Probleme überwunden sind. Aktuell soll Foxconn dazu in der Lage sein, rund 400.000 iPhone-X-Einheiten pro Woche produzieren zu können. Diese Einheiten haben China aber noch nicht verlassen. Und deshalb wird es trotzdem noch etwas dauern, bis auch ausreichend Geräte in den Apple Stores angekommen sind, damit sich die Wartezeiten reduzieren.

Wie hoch die Vorbestellung des sündteuren iPhone X, das bekanntlich mehr als 1.100 Euro kostet, wirklich sind, ist nicht klar. Allerdings hat Apple die Produktionszahlen bereits deutlich höhergeschraubt als ursprünglich veranschlagt. Foxconn sollte zu Beginn eigentlich nur rund 100.000 Einheiten pro Woche produzieren. Und jetzt ist es das Vierfache desselben.

Wem so viel Geld für ein Smartphone mit iOS zu viel ist, kann sich das iPhone 8 beziehungsweise das iPhone 8 Plus ansehen. Diese beiden Geräte sind etwas günstiger als das iPhone X, aber im alten Design gehalten. Alternativ gibt es auch das iPhone SE oder eben die etwas älteren Geräte iPhone 7 und iPhone 7 Plus zu kaufen.

Tags :Quellen:SlashGear

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising