HTC Vive wird kabellos durch TPCast Funkempfänger

41gK0PJ+RkL

In China ist es bereits seit einem Jahr möglich die HTC Vive durch den Funkempfänger von TPCast drahtlos zu nutzen. Nun ist dieser Empfänger auch in Europa erhältlich.

Im Rahmen von HTCs Förderprogramm Vive X ist dieser Funkempfänger von TPCast entwickelt worden. Dieser Funkempfänger ermöglicht es die HTC Vive ohne Kabelsalat nutzen zu können. Um nicht mit anderen drahtlos Netzwerken zusammen zu stoßen werden die Daten von bis zu 3,5 GB pro Sekunde über die 60 Ghz Frequenz versendet.

Dieser drahtlose Adapter ist die erste Verbraucherlösung für ein kabelloses VR Erlebnis. Die HTC Vive empfängt hierbei ein Bild in 2K Auflösung über den Funkempfänger. Die Latenz ist mit 2ms für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Bei der Funkübertragung selbst wird das Bildmaterial unkomprimiert vom Computer an die VR Brille gesendet.

Für die Einrichtung des Geräts erhält man einen Funkempfänger der auf die Vive dran geklippt wird, einen mobilen Akku, Funksender und einen Router um die Bilddaten vom Computer an die Vive zu senden.

Wir beim Test von TPCast (Bild: Übergizmo)

Wir bei der Vorführung von TPCast (Bild: Übergizmo)

Die Batterie, welche per Kabel an den Empfänger angeschlossen wird ist relativ groß und klobig. Diese kann man per Gürtelschnalle am Körper befestigen oder einfach in die Hosentasche stecken. Laut Herstellerangaben beträgt die Akkulaufzeit 5 Stunden. Eine vollständige Akkuladung ist in ungefähr 10 Stunden erreicht.

In der Consumer Version könnt Ihr in eurem Setup eine VR kabellos bedienen. Eine weitere Business Version folgt bis Ende des Jahres mit welcher man bis zu 4 HTC Vives kabellos anfunken kann. Der drahtlose Adapter von TPCast kostet € 349 und ist ab dem 20. Oktober bei bekannten Online Resellern erhältlich.

Tags :
    1. Hallo Horst,

      Vielen Dank für deinen Hinweis. Dies war wirklich ein Problem bei der chinesischen Variante. Die nun hier erhältliche Version von TPCast wurde softwareseitig überarbeitet. Laut Herstellerangaben sollte beides nun funktionieren. Da wir bei unserem kurzen Hands On die Kamera und das Mikrofon nicht genutzt haben, können wir dies weder bestätigen noch verneinen.

      Beste Grüße
      Tim

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising