Das Nokia 7 kommt mit der Bothie-Funktion

Nokia 7 (Bild: HMD Global)

Es gibt ein neues Nokia-Smartphone: das Nokia 7. Zumindest gibt es dieses Telefon ab dem 24. Oktober in China zu kaufen. Der europäische Verkaufsstart ist noch nicht verraten worden.

Das Nokia 7 ist ein schickes Mittelklasse-Smartphone mit einem mäßigen Prozessor und eine Sonderfunktion, deren Nutzen fragwürdig ist. Das Telefon wird von einem Snapdragon-630-Chip von Qualcomm angetrieben. Der Arbeitsspeicher liegt je nach Version bei 4 GB RAM oder bei 6 GB RAM. Das Display miss 5,2 Zoll und löst mit 1.920 x 1.080 Pixel auf. Das entspricht dem Full-HD-Standard. Der interne Speicher beträgt 64 GB. Außerdem sind LTE, Wi-Fi a/b/g/n, Bluetooth 5, GPS, GLONASS, ein Lichtsensor, ein Annäherungssensor, NFC, ein Beschleunigungsmesser und ein Gyroskop an Bord. Einen Kopfhöreranschluss und einen Fingerabdruck-Scanner gibt es auch. Geladen wird das Nokia 7 über USB-C. Die Vorder- und die Rückseite ist mit Gorilla Glas überzogen, der Rahmen ist aus Aluminium. Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 7.1.1 zum Einsatz. Android 8 Oreo soll aber bald nachgeliefert werden.

Das Nokia 7 beherrscht Bothie

Das Extra-Feauture ist Bothie. Das nutzt die rückseitige 16-Megapixel-Kamera und die frontseitige 5-Megapixel-Kamera. Bothie erlaubt es dem Nutzer mit beiden Kameras gleichzeitig ein Foto oder Video aufzunehmen oder direkt Live-zu-Streamen. Außer von Reaktionsvideos fällt uns hier aber kein Anwendungsgebiet ein. Und Reaktionsvideos gibt es sowieso bereits zu viele.

Das Nokia 7 wird wohl in der billigeren Version mit 4 GB RAM rund 335 Euro kosten. Die teurere Variante mit 6 GB RAM wird circa 365 Euro kosten, wenn man die chinesischen Preise zugrunde legt

Tags :Quellen:HMD Global

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising