Amazon und Max-Planck-Gesellschaft gründen Forschungseinrichtung für künstliche Intelligenz

Amazon

Amazon investiert weiter in Erforschung und Entwicklung künstlich intelligenter Systeme. Zu diesem Zweck hat der Online-Versandhändler nun mit der Max-Planck-Gesellschaft eine strategische Zusammenarbeit vereinbart, wie der Konzern heute mitteilte.

Demnach werden die Partner nahe dem Campus des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen ein Research Center einrichten. Amazon plant, in den nächsten fünf Jahren 100 Stellen für Mitarbeiter zu gründen, die sich auf KI-Forschung konzentrieren, durch die die Kundenerfahrung vor allem bei visuellen Systemen verbessert werden soll. Die Tübinger Einrichtung wird das vierte Research Center von Amazon in Deutschland sein neben den Standorten in Berlin, Desden und Aachen.

Zwei Direktoren des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme, Prof. Dr. Bernhard Schölkopf und Prof. Dr. Michael J. Black, werden die Tübinger Forschungseinrichtung als Amazon Scholars unterstützen, heißt es weiter. Schölkopf leitet im Max-Planck-Institut die Abteilung für Empirische Inferenz und ist führender Experte für Machine Learning in Europa. Black hat sich im Bereich Maschinelles Sehen spezialisiert.

Teil eines Ganzen

Mit der Kooperation tritt Amazon der Cyber Valley-Initiative bei, die im Dezember 2016 vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, dem Land Baden-Württemberg, den Universitäten Stuttgart und Tübingen sowie BMW, Bosch, IAV, Daimler, Porsche und ZF Friedrichshafen ins Leben gerufen wurde. Schwerpunkt der Initiative ist die Forschung in KI-Bereichen wie Robotik, Machine Learning und Maschinelles Sehen.

„Wir begrüßen das Engagement von Amazon im Cyber Valley und für die Forschung zur Künstlichen Intelligenz“, sagt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann. „Wir gewinnen damit einen weiteren starken Partner, der die internationale Bedeutung der Forschung auf dem Gebiet des Maschinellen Lernens und Wahrnehmens im Raum Stuttgart-Tübingen noch einmal steigern wird.“

Laut Ralf Herbrich, dem Direktor für Maschinelles Lernen bei Amazon und Geschäftsführer des Amazon Development Center Germany ist das Amazon Research Center in Tübingen „Teil einer der größten Forschungsinitiativen in Europa im Bereich der Künstlichen Intelligenz.“

Tags :Quellen:Amazon

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising