Project Cars 2 (PS4) im Test: Rasen für Rennbegeisterte

project-cars-2-vr-1

Für Rennsportkonsoleros stehen goldene Zeiten an: diesen Monat wollen die aktuellsten Ableger der Forza- und Gran Turismo - Reihe auf die Poleposition der Rennsportfans kommen. Doch Project Cars 2 versucht mit einem Frühstart der Konkurrenz abzuhängen. Ob das gelingt oder ob Project Cars 2 einen Fehlstart hinlegt zeigen wir im Test.

Project Cars 2

Bild 1 von 14

(Bild: Übergizmo)

PRO

CON

(Bild: Übergizmo)Unglaubliche Detailtiefe (Bild: Übergizmo)Relativ wenige Fahrzeuge zur Auswahl
(Bild: Übergizmo)Realismus (Bild: Übergizmo)Teils lieblos animiert (z.B. menschenleere Boxengasse
(Bild: Übergizmo)Großer Umfang (Bild: Übergizmo)Biedere Präsentation der Karriere (keinerlei Story oder Dialoge mit Konkurrenten)

Optionen bis ins kleinste Detail

Bereits im Hauptmenü wird offensichtlich, dass Project Cars 2 alles bietet was sich ein Rennsportfan wünschen kann. Hinter einem schönen übersichtlichen Menü stecken unzählige Rennarten mit unzähligen Anpassungsmöglichkeiten. Dabei reicht die Auswahl von einem benutzerdefinierten, wenigen Minuten langen Mini-Rennen bis zu einem „realem“ 24-Stunden Rennen in Echtzeit mit realistischem Tages- und Wetterverlauf und dazugehörigen Qualifying.

Ob Datum, Uhrzeit, Rundenanzahl oder die Dauer des Rennens: Der Spieler kann, wenn er will so ziemlich alles einstellen woran man denken kann. Besonders gefällt das beim Wetter: Wolkenloser Himmel, Nebel oder Regen in verschiedenen Intensitäten, sogar richtige Schneestürme können gewählt werden. Auch ein Wechsel des Wetters während des Rennens ist möglich, sowohl manuell vordefiniert oder per Zufallsgenerator.

(Bild Übergizmo / Tim To)

Die aktuelle Wetterlage wirken sich im Rennen realistisch aus. Reifen werden bei Regen oder Schnee deutlich langsamer warm als bei Sonnenschein, Pfützen oder Schnee auf der Fahrbahn werden zu Gefahren in schnellen Kurven. Um darauf vorbereitet zu sein kann das Set-Up des Fahrzeugs entsprechend feinjustiert werden. Sehr schön: während Profis jede detaillierte Einstellung manuell tätigen können dürfen Anfänger auf Pre-settings zurückgreifen indem sie ihren virtuellen Ingenieur die Details überlassen. Einziges Manko: sind die Gegner zu stark eingestellt fahren die KI-Gegner mit Höchstgeschwindigkeit durch Pfützen und ignorieren die physikalischen Gesetze. Der zweite KI-Aussetzer ist uns im qualifying aufgefallen. Bricht der Spieler das Qualifying mit einer der schnellsten oder gar der schnellsten Runde vorzeitig ab und würde somit einen sehr guten Startplatz haben, so werden die simulierten letzten Runden der Gegner unrealistisch schnell. Somit rutscht der Spieler auf einen schlechteren Startplatz ab und der Realismus leidet, da die Computergegner im Rennen nicht mal ansatzweise an die simulierten Qualifyingzeiten herankommen. Hier muss dringend mit einem Patch nachgeholfen werden.

Großer Spielumfang

Mit fast 200 zur Auswahl stehenden Fahrzeugen liegt Project Cars 2 zwar nur bei ca. einem Viertel der in Forza auswählbaren Rennwägen, jedoch deckt Project Cars 2 damit von Kart-Racing bis zum zum Formel-Sport fast jede Sparte ab. Passend zu den verschiedenen Fahrzeugklassen gibt es auch verschiedene Rennstreckentypen die unter anderem Nascar-Strecken, Straßenrennen und Formel-Strecken abdecken.

Die passenden Strecken für jeden Renntyp dürfen ebenfalls nicht fehlen. Unter den 60 Rennpisten sind lizensierte Motodrome rund um den Globus (Hockenheim, Silverstone, Laguna Seca und viele mehr), Nascar-Rundstrecken, Rallycross-Arenen und Punkt-zu-Punkt Straßenkurse. Das ist das doppelte was Forza bietet und sogar fast das Vierfache dessen was Gran Tourismo im Portfolio hat.

IMG_0774(Bild Übergizmo / Tim To)

Gameplay

Das Fahrgefühl mit einem richtigen Gaminglenkrad (in unserem Fall das Logitech G29) ist einfach super und lässt keine Wünsche offen. Aber auch mit dem Playstation Controller geht die Steuerung der Boliden erstaunlich gut von der Hand. Dennoch empfehlen wir dringend ein passendes Lenkrad zu nutzen um das Feedback zu spüren und die Präzision die derartige Peripherie bietet zu nutzen. Nur dann gelingen Bestzeiten die sich sehen lassen können und nur dann kann das richtige Rennfeeling aufkommen.

(Bild: Übergizmo)

Project Cars 2 Fazit

Insgesamt ist Project Cars 2 ein gelungener Rennsimulator der mit seinen Einstellmöglichkeiten keine Wünsche offen lässt. Diese Vielfalt an Optionen erschlägt sicherlich den einen oder anderen Anfänger, aber mit ein wenig Zeit kommt man auch da dahinter. Das Spiel ist sehr herausfordernd und für Besitzer eines Gaming Lenkrads ein Traum.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising