Sexuelle Belästigung: Hollywood dreht Film über Krisenunternehmen Uber

(Bild: James Martin/CNET )

Nicht nur in Hollywood schlägt das Thema sexueller Missbrauch von Frauen gerade hohe Wellen, auch die Tech-Branche wird immer wieder von ähnlichen Vorwürfen erschüttert. Im Zentrum der oftmals behaupteten sexistischen Kultur in der IT-Welt befindet sich der Fahrdienstvermittler Uber, deren Mitbegründer Travis Kalick zuletzt seinen Chefposten unter anderem auch wegen solcher Beschuldigungen verlor. Nun ist das krisengebeutelte Unternehmen Gegenstand einer Verfilmung in Hollywood.

Wie das Filmmagazin Variety gestern berichtet, entsteht das noch titellose Filmprojekt in Zusammenarbeit mit Susan Fowler. Die ehemalige Uber-Angestellte hatte dieses Jahr die weltweite Aufmerksamkeit auf die von ihr behauptete sexistische Kultur beim Unternehmen gelenkt. In dem im Februar veröffentlichten Blog mit der Überschrift „Reflecting On One Very, Very Strange Year At Uber“ schrieb sie, dass sie von einem Manager mit einem eindeutigen Sex-Angebot belästigt wurde. Ihre Beschwerde bei der Personalabteilung wäre ergebnislos geblieben.

Fowler implizierte in ihrem Blog, dass sexistisches Verhalten bei Uber ein systemisches Problem ist. Während ihrer 14-monatigen Anstellung beim Fahrdienstvermittler hätte sie mehrere Frauen getroffen, die ihr von ähnlichen Erlebnissen berichtet hätten. Nicht zuletzt wies Fowler auch auf die Machtkämpfe innerhalb des Unternehmens hin. Manager hätten ihre Vorgesetzten untergraben, um ihre Positionen einzunehmen. Das wäre nicht hinter verschlossenen Türen passiert, vielmehr hätte man darüber in Gegenwart von Mitarbeitern geprahlt.

Die Enthüllungen Fowlers blieben nicht ohne Folgen. Eine interne Ermittlung hatte etliche weitere Fälle ans Tageslicht gebracht, weshalb bald mehrere ranghohe Angestellte entlassen wurden. Im Juni musste CEO Travis Kalanick auf Druck der Investoren seinen Posten räumen, um so den Weg für eine neue Unternehmenskultur frei zu machen. Sein Nachfolger ist seit Ende August der iranisch-US-amerikanische Unternehmer Dara Khosrowshahi.

All das ist nun Stoff einer Verfilmung. Laut Variety entsteht das Projekt unter dem Dach des Filmstudios Good Universe. Als Drehbuchautorin wurde Allison Schroeder verpflichtet, die dieses Jahr für ihre Vorlage zu „Hidden Figures“ für einen Oscar nominiert war. Zum Produzentenstab gehört unter anderem Kristin Burr („Die Eisprinzessin“). Fowler dürfte bei der Produktion als Beraterin an Bord sein.

Tags :Quellen:Variety

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising