Spectacles: Snap sitzt auf Hunderttauenden Exemplaren

Spectacles Brille von Snap Inc (Bild: Snap Inc)

Bald nachdem Snap im Herbst letzten Jahres die Kamera-Sonnenbrille Spectacles auf den Markt brachte, entstand um das Gadget ein regelrechter Hype. Damit ist es offenbar vorbei. Das Unternehmen kämpft damit, die Geräte gewinnbringend an den Mann zu bringen.

Wie das Magazin The Information unter Berufung auf zwei Firmeninsider berichtet, soll Snap derzeit auf Hunderttausenden Brillen sitzen, für die offenbar nicht genug Nachfrage besteht. Die Einzelteile der Gadgets sollen in Lagerhäusern des Unternehmens liegen. Von Snap gibt es hierzu noch keine Stellungnahme.

Von der Absatzkrise rund um die Spactacles war zuletzt von Snap-Chef Evan Spiegel bei einem öffentlichen Auftritt noch keine Rede. In einer von der Zeitschrift Vanity Fair Anfang Oktober veranstalteten Konferenz zeigte sich der Unternehmer mit den Verkaufszahlen zufrieden. Insgesamt hätten sich die Gadgets bereits 150.000 Mal verkauft, was er als Erfolg gewertet hat, da Snap mit 100.000 verkauften Einheiten gerechent hatte.

So hat sich Snap verrechnet

Die nun bestehende Kluft zwischen Bestand an Sonnenbrillen auf der einen Seite und deren stagnierenden Verkaufzahlen auf der anderen dürfte mit der Vermarktungsstrategie Snaps zusammenhängen. Die Gadgets waren zunächst begrenzt verfügbar, die das Unternehmen zudem nur an begrenzten Orten verkauft hatte. Diese Umstände hatten zu einer erhöhten Nachfrage geführt. Auf der Plattform ebay waren die 130 US-Dollar teuren Brillen für bis zu 1.000 Dollar an den Mann gebracht worden. Als Snap offenbar in Erwartung weiter steigender Absatzzahlen den Absatzmarkt erweiterte und das Angebot erhöhte, flaute diese plötzlich ab.

Mit den Spectacles lassen sich per Knopfdruck bis zu zehn Sekunden lange Videoaufnahmen in kreisrundem Format machen. Durch mehrmaliges Tippen des Auslösers können die Aufnahmen bis zu 30 Sekunden dauern. Via Bluetooth mit Apples mobilem Betriebssystem iOS und WLAN mit Android-Geräten lassen sich die „Snaps“ auf die Fotoapp Snapchat hochladen, wo sie bearbeitet und geteilt werden können.

Tags :Quellen:The Information

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising