Tesla entlässt Mitarbeiter bei Tochterunternehmen SolarCity

Solardächer von Tesla und Solarcity (Bild Tesla)

Die Kündigungswelle beim Elektroautobauer Tesla hält weiter an. Laut US-Medienberichten sind nun etliche Angestellte des Tochterunternehmens SolarCity in mehreren Standorten in den USA betroffen.

Wie es auf der Webseite des TV-Sendergruppe CNBC unter Berufung ehemalige und noch angestellte SolarCity-Mitarbeiter heißt, seien Standorte in Kalifornien, Nevada, Arizona, Utah und weiteren US-Bundesstaaten betroffen. Wie viele Mitarbeiter genau von der neuen Kündigungswelle betroffen sind, ist nicht bekannt. Laut den Quellen hätten zuletzt insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter von Tesla und SolarCity ihre Arbeit verloren.

Tesla hatte Mitte dieses Monats erst hunderte Mitarbeiter des E-Auto-Konzerns entlassen. Dabei soll es sich unter anderem um Führungskräfte, Ingenieure, Teamleiter und Fabrikarbeiter gehandelt haben. Schon im September hatte Tesla angekündigt, bis Ende Oktober dieses Jahres mehr als 200 Mitarbeiter von SolarCity entlassen zu wollen.

Tesla erklärt die Entlassungen sowohl beim eigenen Unternehmen als auch bei SolarCity mit der jährlich stattfindenden Leistungsüberprüfungen. Es handele sich dabei nicht um Stellenabbau. Die genannten Quellen widerlegen jedoch gegenüber CNBC diese Erklärung. Es habe seit der Übernahme von SolarcCity nie Leistungsbeurteilungen gegeben. Die nun entlassenen Mitarbeiter seien überrascht von der Entscheidung Teslas gewesen.

Tesla in der Krise?

Der Sonnenenergie-Konzern wurde 2006 auf Initiative Musks von seinen Cousins Lyndon and Peter Rive gegründet. Der Tesla-Chef war von Anfang an größter Anteilseigner. Zehn Jahre später wurde das Unternehmen von Tesla für 2,6 Milliarden Dollar übernommen. Kritiker warfen Musk vor, sich mit diesem Schritt weniger auf die Produktion von Elektroautos konzentrieren zu können.

Tatsächlich scheint Tesla derzeit in einer Krise zu stecken. Vor wenigen Wochen musste der Konzern Produktionsprobleme um seinen ersten Mittelklassewagen Model 3 einräumen. Allein im September sollten davon 1.000 Einheiten gefertigt werden. Das Ziel hatte Tesla klar verfehlt, im gesamten dritten Jahresquartal waren gerademal 260 Fahrzeuge übers Band gelaufen.

Tags :Quellen:CNBCSacbee

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising