Vorbestellungen für Apples iPhone X gehen „durch die Decke“

iPhone X (Bild: Apple)

Apple freut sich über den Erfolg des iPhone X. Das Jubiläumshandy, das am 3. November auf den Markt kommt, kann seit vergangenem Freitag vorbestellt werden. Nutzer machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Der Haken dabei: Viele unter ihnen müssen mehrere Wochen auf das Smartphone warten.

Wie Apple über eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters mitteilen ließ, seien die Vorbestellungen des iPhone X „durch die Decke“ gegangen. Damit stößt der Hersteller allerdings an seine Grenzen. Denn er kommt mit der Lieferung des Geräts nicht nach. Die Folge: Viele Nutzer müssen mit einer Wartezeit von bis zu sechs Wochen warten.

Auch wenn Apple die Bestellungen weiter annehmen und bearbeiten wird, verweist der Konzern dennoch auch auf die Apple Stores und die Elektronik-Fachhändler, wo das iPhone X an dem 3. November erhältlich sein wird. Aber auch hier dürften die Geräte schnell vergriffen sein, weshalb man sich auch hier auf lange Wartezeiten einstellen sollte.

Sorgenkind iPhone 8

Der Erfolg des iPhone X geht auf Kosten des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus. Die beiden seit September im Handel erhältlichen Smartphones verkaufen sich deutlich schlechter als erwartet. Einer der Gründe: Viele Nutzer warten lieber wenige Wochen auf das technisch hochwertigere iPhone X. Das Smartphone ist mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet, das nahezu die gesamte Frontseite bedeckt. Den physischen Home-Button hat Apple weggelassen und statt des Fingerabdrucksensors gibt es den 3D-Gesichtserkennungs-Sensor. Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus kommen weiter mit einem LCD-Display aus, das Bildschirm/Rahmen-Verhältnis ist klassisch gelöst und der vertraute Home-Button befindet sich noch immer am unteren Rand der Frontseite.

Die technische Aufrüstung, die Apple veranlasst, von einem „revolutionären neuen Produkt“ zu sprechen, hat ihren Preis. In Deutschland wird das Smartphone mit 1.149 Euro für die 64 GByte-Speichervariante zu Buche schlagen. Für das 256-GByte-Gerät werden Kunden sogar 1.319 Euro auf den Tisch legen müssen.

Tags :Quellen:ReutersMashable

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising