Handy-Mimose: Apples iPhone X ist zerbrechlichstes Smartphone der Welt

iPhone X (Bild: Apple)

Apples iPhone X ist modern, schick und - teuer. Wehe dem aber, der das Smartphone fallen lässt. Denn das Gerät ist nicht sonderlich robust. Mehr noch, wie der US-Dienstleister Square Trade berichtet, ist das Jubiläumshandy des iPhone-Herstellers das zerbrechlichste, das es derzeit auf dem Markt gibt.

Ein von Square Trade auf dem Videoportal YouTube veröffentlichtes Video zeigt, wie sich das iPhone X bei mehreren Tests mehr schlecht als Recht schlägt. Unter anderem wurde das Gerät aus etwa 1,80 Meter auf die Vorderseite fallengelassen. Das Ergebnis: Schon beim ersten Versuch kam es zu einem Bruch bei der gläsernen Abdeckung des Displays.

Aber auch der Bildschirm selbst kam zu Schaden. Und: Die FaceID zum Entsperren funktionierte nicht mehr. Ein ähnliches Ergebnis kam auch beim Test der Rückseite des Handys heraus. Die gläserne Ummantelung trug nicht nur Risse davon, sondern zerbrach völlig und löste sich in einzelne Teile auf.

Auch der Gehäuserahmen des iPhone hielt dem Test nicht stand. Durch den Sturz zog sich das OLED-Display Kratzer zu und löste sich vom Rahmen. Außerdem war der Bildschirm danach defekt. Er ließ sich nicht mehr durch eine Wischgeste entsperren.

iPhone X beim Tauchtest

Auch beim Test in der Trommel, die einen Sturz aus einer Bewegung heraus simuliert, machte das iPhone X keine gute Figur. Wieder brach das Displayglas und wieder funktionierte die Wischgeste nicht. Immerhin gingen einige Touch-Eingaben.

Gut schnitt das Jubiläumshandy des iPhone-Herstellers indes im Wassertest ab. 30 Minuten in 1,5 Meter tiefes Wasser getaucht schadeten dem Gerät mit der IP67-Zertifizierung nur unwesentlich. Lediglich bei der Audiowiedergabe haperte es ein wenig.

Nach dem Test kommt Square Trade zu einem vernichtenden Urteil. Das iPhone X sei nicht nur das „zerbrechlichste“ Handy auf dem Markt. Es sei auch das Gerät mit den höchsten Reparaturkosten. Geht ein iPhone X zu Bruch, dann verlangt Apple für die Reparatur des Displays 279 US-Dollar, für sonstige Schäden muss der Nutzer bis zu 550 Dollar hinblättern.

Tags :Quellen:YouTube/Square Trade
  1. Dass Euer „US Dienstleister Sqaure Trade“ eine Versicherungsgesellschaft für elektronischen Kleinkram ist, ist bestimmt nur Zu-Fall ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising