Test: Samsung Gear Sport – Die Fitness-Smartwatch für jeden?

Samsung Gar Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Samsung Gear Sport ist die sportliche kleine Schwester der Gear S3. Wir hatten die Möglichkeit die Fitness-Smartwatch ausführlich für euch zu testen und das Ergebnis erfahrt ihr jetzt.

Samsung Gear Sport

Bild 1 von 11

Samsung Gear Sport
(Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Weihnachtstage nahen und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Neben der oft stressigen Suche nach Geschenken und dem gemütlichen Besuch eines Weihnachtsmarkts, stehen zum Jahresende wieder die guten Vorsätze, wie abnehmen, mehr Sport treiben und gesünder leben an. Mittlerweile gibt es Fitnesstracker, wie Sand am Meer. Ähnlich verhält es sich mit Smartwatches, die von zahlreichen Herstellern auf den Markt gebracht werden. Auf der IFA im September 2017 hat Samsung seine Kombination aus Smartwatch und Fitnesstracker, die Samsung Gear Sport vorgestellt. Die smarte Uhr für rund 350 Euro hat uns zwei Wochen lang im Alltag begleitet. Unseren Eindruck wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Konnektivität

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Klassischerweise starten Tests immer dem Punkt Design und Verarbeitung, um einen ersten Überblick über die Optik, Haptik und den Formfaktor zu geben. Diesmal wollen wir aber in Bezug auf die Überschrift mit der Konnektivität beginnen, denn die Samsung Gear Sport ist kein klassisches Android-Wear-Gerät. Natürlich ist sie mit den Galaxy-Geräten kompatibel und vielen weiteren Android-Smartphones oder Tablets.

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Doch auch iOS-Geräte wie das iPhone oder iPad lassen sich mit ihr verbinden. Das Besondere hierbei ist nicht die Koppelung per Bluetooth, sondern dass Anrufe, Benachrichtigungen und Nachrichten auf der Watch angezeigt werden. Zwar teilweise unter eingeschränkten Bedingungen und E-Mails werden gar nicht unterstützt, dennoch bietet die Samsung Gear Sport damit eine Alternative zur Apple-Watch und ist quasi für jedermann geeignet. Wir finden das ziemlich gut.

Design, Display und Verarbeitung

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Samsung Gear Sport gibt es in den Farbvarianten Schwarz und Blau. Die blaue Version ist mit ihrer knalligen Farbe sehr auffällig und ein Hingucker. Das sich angenehm anfühlende und leicht geriffelte Silikonarmband steht euch in unterschiedlichen Größen zur Verfügung, um sicher zu stellen, dass die Uhr fest am Arm anliegt. Das Super-AMOLED-Touch-Display mit einer Diagonale von 1,2-Zoll ist in einem schicken Metallgehäuse nahtlos eingelassen. Das Display ist etwas kleiner als bei der Gear S3, löst aber auch mit 360×360 Pixeln auf. Die Farbdarstellung ist top und das Touch-Display reagiert schnell und einwandfrei.

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Oben auf dem Display ist eine drehbare Lünette aufgesetzt, welche zur Steuerung dient. Diese ist im Gegensatz zur großen Schwester Gear S3 etwas unauffälliger, aber die Bedienung bleibt identisch. Rechts am Gehäuse verbaut Samsung zwei geriffelte Metallknöpfe, mit super Druckpunkten. Die Tasten dienen zum Zurückgehen und als Homebutton. Zwischen den Knöpfen befindet sich das integrierte Mikrofon.

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Auf der Unterseite des Uhrwerks verbaut Samsung den Luftdrucksensor, den Plusmesser, das Druckventil und natürlich den Magnet der an die Ladestation andockt. Der 300 mAh Akku hält rund 1 bis 2 Tage durch und ist etwas kleiner als bei der großen Schwester Gear S3. Im Inneren werkelt ein Zweikern-Prozessor, der zügig arbeitet und von 4 GByte Speicher und 768 MByte Ram unterstützt wird.

Schwimmen und Schwitzen – Wie robust ist die Samsung Gear Sport?

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Beim Sport kommen wir ins Schwitzen, beim Joggen zum Beispiel durch den Wald können uns Regenschauer überraschen und beim Bahnenziehen durch Schwimmbecken bleibt kein Auge trocken. Doch Samsung entwickelt die Gear Sport so, dass sie bis 50 Meter Wassertiefe durch den ISO-Standard 22810:2010 vor Wasser geschützt ist. Allerdings ist sie nicht für Tauchgänge geeignet, da sie dem Wasser zwar standhält, allerdings nicht dem hohen Druck. Wenn ihr auf dem Display von Oben nach Unten wischt erscheinen Einstellungsoptionen, ähnlich wie beim Smartphone. Dort findet ihr rechts neben dem Flugmodus einen Wassertropfen. Diese Funktion sorgt dafür, dass zum Beispiel Regen von der Smartwatch nicht als Toucheingabe erkannt wird.

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Insgesamt gefällt uns das Design der Samsung Gear Sport sehr gut. Die Verarbeitung ist hochwertig, die drehbare Lünette und die Knöpfe sorgt für eine einfache Bedienung und das Design ist sehr robust. Allerdings ist die Uhr, sowie das Display sehr groß und daher zwar zum Joggen, Schwimmen und im Alltag geeignet, doch ein Hantel-Workout im Fitnessstudio scheint damit eher unwahrscheinlich. Auch an zarten Frauenarmen wirkt die Gear Sport eher klotzig und deplatziert.

Funktionen

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Funktionen der Gear Sport sind durch ihre Kombination von Smartwatch und Fitnesstracker zahlreich. Passend zur Smartwatch gibt es die Samsung Gear S-App im Apple App-Store und bei Google Play. Darüber könnt ihr Einstellungen, wie das Design des Ziffernblattes und vieles mehr vornehmen. Nun zu den Smartwatch-Funktionen: Eure Benachrichtigungen wie Whatapp-Nachrichten, SMS, Anrufe, E-Mails, Twitter-, Facebook- und Instagram-Benachrichtigungen werden auf der Samsung Gear Sport angezeigt. Außerdem verfügt die Smartwatch über einen integrierten Mp3-Player zum Musikabspielen.

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

In Sachen Fitness misst die smarte Uhr automatisch euren Puls, erstellt einen verbraucht Kalorien-Bilanz, zählt eure Schritte und zurückgelegten Etagen und zeichnet automatisch euer Workout wie Schwimmen und Joggen auf. Zudem könnt ihr zahlreiche Funktionen wie den Kalender oder die Standorterkennung aktivieren. Wir finden die Kombination von Smartwatch und Fitnesstracker sehr gelungen.

Preis und Verfügbarkeit

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Samsung Gear Sport (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Samsung Gear Sport ist ab sofort im Handel erhältlich und kann über zahlreiche Onlineplattformen bestellt werden. Preislich liegt die Smartwatch mit Fitnessfunktionen und einer hohen Kompatibilität bei rund 350 Euro. Damit ist sie preisähnlich mit der großen Schwester Samsung Gear S3.

(Bild: Übergizmo)

Fazit

Die Samsung Gear Sport ist eine super Kombination aus Smartwatch und Fitnesstracker. Besonders schön finden wir, dass sie sowohl mit Android- wie auch iOS-Geräten kompatibel ist. Das Design und die Bedienung gefallen uns, allerdings könnte für manche Aktivitäten die Uhr einfach zu groß sein. Ihre wasserfesten Eigenschaften und die automatischen Fitnesserkennungsfunktionen, sowie der Pulsmesser können euch beim Sport, Abnehmen und im Alltag unterstützen. Die Akkulaufzeit von 1 bis 2 Tagen ist für eine Smartwatch in Ordnung, wobei „nur“ Fitnesstracker häufig über mehr Puste in Bezug auf den Akku verfügen. Wer nach einer Smartwatch mit Fitnesstracker sucht und bereit ist rund 350 Euro auszugeben, der liegt bei der Samsung Gear Sport goldrichtig.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising