Android-Oreo-Adoption ist geradezu katastrophal schlecht

Android (Bild: Google)

Das Betriebssystem Android leidet unter einem gigantischen Fragmentationsproblem. Das bedeutet, dass viele verschiedene Android-Versionen verwendet werden, auch wenn sie bereits hoffnungslos veraltet sind. Vielen Anwendern stehen somit viele neue Funktionen nicht zur Verfügung und viele nutzen unsichere Geräte, weil es keine Updates mehr gibt.

Ganz besonders sieht man das aktuell an Android 8 Oreo. Diese Version wurde von Google am 21. August 2017 veröffentlicht. Mittlerweile gibt es auch schon die überarbeitete Version Android 8.1. Allerdings ist diese Betriebssystemversion aktuell nur auf rund 0,5 Prozent der Geräte installiert. Nicht einmal die Vorgängerversion Android 7 Nougat vom Sommer 2016 inklusive aller Unterversionen ist mit 23,3 Prozent das am meisten verbreitete Android. Nein, es ist das nun vor mehr als zwei Jahren erschienene Android 6 Marshmallow mit knapp unter 30 Prozent. Selbst das nun ziemlich genau sieben Jahre alte Android 2.3 Gingerbread hat mit einem halben Prozent einen genauso großen Anteil unter allen Android-Versionen wie das nagelneue Android 8 Oreo. Das ist ein Witz!

Gerade mal ein Fünftel verwendet ein halbwegs aktuelles Android

Google muss sich hier dringend etwas überlegen. Denn diese Fragmentierung entsteht hauptsächlich, weil Google Android kostenlos an Gerätehersteller ausliefert, die das Betriebssystem wiederum anpassen können. Updates brauchen deshalb eine Ewigkeit, manchmal sind es mehrere Monate, bis sie auf High-End-Smartphones zur Verfügung stehen. Die am meisten verbreiteten Mittelklasse-Smartphones erhalten oft nur ein einziges größeres Update. Einsteiger-Smartphones für rund 200 Euro werden oft nie aktualisiert. Ob darüber hinaus Sicherheit-Updates veröffentlicht werden, ist meist Glückssache. Und auch bei Googles eigenen Smartphones, die früher unter Nexus und heute unter Pixel verkauft werden, gibt es in der Regel nur für die kommenden 18 Monate oder zwei Jahre Betriebssystem-Updates, die mehr als nur Sicherheitslücken stopfen und einige Bugs reparieren.

Tags :Quellen:Android Developer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising