Bitcoin Crash: So ziemlich jede Cryptocurrency verlor in einer Nacht massiv an Wert

Bitcoin und andere Kryptowährungen verlieren an Wert.

In den vergangenen 24 Stunden erfuhren nahezu alle bekannten Cryptocurrencies, darunter auch Bitcoin, Bitcoin Cash, Litecoin und Etherium, einen riesigen Kurseinbruch. Bitcoin sank um mehr als 22 Prozent. Das macht einen Kurssturz von rund 4.000 US-Dollar auf 12.500 US-Dollar aus.

Vor einigen Tagen war die Währung noch auf ihr Rekordhoch von 20.000 US-Dollar geklettert. Zu Beginn des Jahres 2017 war die Currency noch knapp unter 1.000 US-Dollar wert. Vor vier Jahren konnte man sich für 100 Euro tausend Coins kaufen.

Der Grund für diesen Crash, und so muss man es nun einmal nennen, ist nicht ganz klar. Sehr wahrscheinlich hat es aber damit zu tun, dass nun auch diverse Investment-Banken, darunter auch Goldman Sachs, angekündigt haben, Bitcoin in ihr Portfolio aufzunehmen. Auch Futures, bei denen auf den Kurs der Währung gewettet wird, sind bereits an der Börse eingeführt worden. Damit ist Cryptocurrency endgültig und vordergründig ein Spekulationsobjekt geworden. Und als solches ist nicht mehr der Wert einer Münze interessant, sondern vielmehr die Schwankung im Wert. Und nachdem allen voran Bitcoin selbst sein Hoch von 20.000 US-Dollar nicht mehr ganz erreichen konnte, sondern die Währung bei circa 17.000 US-Dollar pendelte, verkauften nun wohl entweder mehrere kleine und/oder einige größere Investoren. Und von da aus begann wohl eine Kettenreaktion, die sich auch auf andere Currencies ausweitete.

Bitcoin ist tot

Die ursprüngliche Idee von Bitcoin ist sowieso gescheitert. Denn sie war als dezentrale und anonymisierende Währung gestartet worden, die sich die Blockchain zu Nutze machte. Seit rund einem Jahr ist die Währung aber eigentlich nur noch Spielball von Investoren. Darüber hinaus sind Cryptocurrencies umwelt- und wirtschaftsschädlich. Denn aufgrund ihrer Natur müssen die einzelnen Münzen mittels Rechenleistung durch Computer „gemined“ werden. Dabei lösen Computer komplizierte mathematische Probleme. Das kostet aber nicht nur Rechenleistung, sondern auch Strom. Das Mining von Cryptocurrencies verbraucht weltweit in etwa so viel Strom wie das gesamte Land Irland.

Tags :Quellen:Coin Market Cap Bildquelle :dem10 / iStock
  1. Wahnsinn, wie viel Müll ihr in einen einzigen Artikel bekommt.
    Schreibt das tatsächlich noch jemand selber, oder ist das vollständig aus Algorithmen generiert?
    Falls ersteres zutrifft, verspüre ich großes Bedauern für den Autor dieses Artikels.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising