Microsoft plant radikale Änderungen für Cortana

(Bild: Microsoft)

Microsoft will seinen Sprachassistenten Cortana auf Windows komplett umbauen. Dieser soll nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch eine neue Funktionsweise erhalten.

Wie der Blog Windows Central unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtet, arbeitet Microsoft an einer Trennung der viel kritisierten Verknüpfung von Cortana und Windows Suche. Das hat zur Folge, dass der digitale Sprachassistent ein neues Zuhause bekommt. Er wird nicht mehr in der Taskleiste zu finden, sondern im Windows Action Center, auch bekannt als Info Center, untergebraht sein.

Der Action Center wird im Zuge der Umstrukturierung wesentlich umgestaltet, berichtet Windows Center weiter. Unter anderem soll die Funktion Quick Actions ausgegliedert werden, während Cortana in seinem neuen Zuhause ein eigenes Icon bekommt.

Die Umsiedlung von Cortana steht im Zusammenhang mit einer kompletten Neuausrichtung seiner Funktionsweise. Die Interaktion zwischen Nutzer und dem digitalen Assistenten soll sich weg von der Sprache hin zur Chat-basierten Kommunikation bewegen. Der Grund laut Windows Central: “Die Menschen mögen es nicht, sich mit ihrem PC zu unterhalten, und Microsoft weiß das.”

Mit der Umsiedlung von Cortana zum Action Center und der Umgestaltung seiner Funktionsweise soll die Nutzung von Cortana also gefördert werden. Dem standen zuvor seine “Unsichtbarkeit” infolge der Verschmelzung mit Windows Suche auf der einen Seite und der Unwille des Nutzers, sich mit seinem Computer zu unterhalten, stets im Wege.

Sprachassistent bleibt Sprachassistent

Die Neuausrichtung heißt aber nicht, dass der Sprachassistent aufhört, ein Sprachassistent zu sein. Die Nutzer werden nach wie vor in der Lage sein, dem Dienst über Spracheingabe Befehle zu geben. Auch das geht aus dem Bericht von Windows Central hervor: Microsoft plane nicht, auf dem Markt für intelligente Sprachassistenten kürzerzutreten, heißt es in dem Blog. Im Gegenteil: Die Neugestaltung von Cortana diene den Zwecken, den Dienst sichtbarer zu machen und das Nutzererlebnis insgesamt zu verbessern.

Die Neuerungen sollen mit dem Windows-Update (Codename: Redstone 5) im Herbst dieses Jahres in Kraft treten. Derzeit arbeitet Microsoft am Frühlings-Update Redstone 4.

Tags :Quellen:Windows Central

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising