Der teuerste Campus der Welt? Apple investiert nochmal 30 Milliarden in neue Zetrale

Apple Park

Apple will in den nächsten Jahren in den USA Milliarden-Investitionen tätigen. Das teilte der Konzern am gestrigen Mittwoch mit. Die Maßnahme ist Folge der Steuerreform unter US-Präsident Donald Trump.

Der iPhone-Hersteller wird in den nächsten fünf Jahren rund 30 Milliarden US-Dollar investieren. Mit dem Geld sollen in den USA rund 20.000 neue Stellen geschaffen werden. Ein Teil des Geldes fließt in neue Rechenzentren sowie einen neuen Campus, der sich ausschließlich dem technischen Kunden-Support widmen soll. Wo die Anlage entstehen soll, will der Konzern noch in diesem Jahr bekanntgeben.

“Apple ist eine Erfolgsgeschichte, die nur in Amerika hätte passieren können, und wir sind stolz darauf, unsere lange Geschichte fortzusetzen, die US-Wirtschaft zu unterstützen”, sagt Apple-Chef Tim Cook in einem Statement. “Wir haben ein tiefes Gefühl für Verantwortung dafür, unserem Land und den Menschen, die unseren Erfolg ermöglicht haben, etwas zurückzugeben.

Idealismus oder Pragmatismus?

Soweit der für die Öffentlichkeit pathetisch vorgetragene Idealismus. Was Cook und sein Konzern verschweigen, ist der wirtschaftliche Pragmatismus, der hinter der Entscheidung steckt. Das Geld dürfte größtenteils aus den Gewinnen in Höhe von mehr als 250 Milliarden Dollar stammen, die Apple im Ausland geparkt hat und die der Konzern nun in die USA holt. Grund ist die neue Steuerpolitik der US-Regierung, die von US-Unternehmen für die Verlagerung von Vermögenswerten aus dem Ausland in die USA eine einmalige Steuerzahlung zwischen 8 und 15 Prozent verlangt. Die Regelung ist jedoch zeitlich begrenzt.

Laut Apple beträgt seine Steuerbelastung vor diesem neuen steuerrechtlichen Hintergrund 38 Milliarden Dollar. Der Betrag wäre weit mehr als doppelt so hoch, hätte der Konzern das Geld vor der Steuerreform in den USA angelegt. Der Steuersatz betrug damals 35 Prozent. So viel zum Thema also: Apple will dem Land und den Menschen etwas zurückgeben.

Tags :Quellen:Apple

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising