Amazon will Alexas Sprachaufnahmen an Entwickler weitergeben

Alexa Show (Bild: Amazon)

Amazon plant offenbar einen gravierenden Richtungswechsel in Sachen Datenschutz und Privatsphäre. Denn das Unternehmen will offenbar App-Entwicklern Zugang zu den Transkriptionen von Sprachaufnahmen gewähren, die via Alexa aufgenommen werden. Ziel soll es sein, die Anwendungen Dritter so dramatisch verbessern und zum Google Assistenten aufschließen zu können.

Amazons Alexa ist im Grunde eine Wanze im Wohnzimmer, das muss jedem klar sein

Amazon liefert Entwicklern auf Anforderung gewisse Nutzerdaten, die direkt mit der App der jeweiligen Entwickler zusammenhängen. Darin sind aber keine Informationen enthalten, über die sich Anwender identifizieren lassen und auch Sprachaufnahmen werden nicht weitergegeben.

Die Sprachaufnahmen sind notwendig, weil Echo-Geräte nicht schlau genug sind, um alle Nutzerbefehle vernünftig zu analysieren und umzusetzen. Stattdessen nimmt Echo nach dem Kommando „Hey Alexa“ das gesprochene Wort auf, sendet die Information an Amazons Server und analysiert sie dort. Die Antwort wird dann wieder an den Echo zurückgeschickt. Zusätzlich werden die Aufnahmen auch gespeichert, um die KI hinter Alexa weiterentwickeln zu können.

Quellen:The Information

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising