Spectre: Linux-Erfinder bezeichnet Intel-Patch als „völligen Müll“

Kunden sollten erst einmal auf AMD setzen (Bild: Intel)

Linus Torvalds ist der Erfinder von Linux. Vor mehr als 20 Jahren stellte er die Basis des freien Betriebssystems ins Netz und auch heute noch ist er in das Projekt, auf dem unter anderem auch Android basiert, involviert. Und als solcher bekommt Torvalds natürlich die volle Aufmerksamkeit, wenn er sich zum Zustand der IT-Industrie äußert. Dabei nimmt er selten ein Blatt vor den Mund.

So auch im aktuellen Fall. Torvalds hat sich auf der Mailingliste des Linux Kernels zu Intels Patch über die Sicherheitslücke Spectre geäußert. Und demnach sei Intels Vorgehen wahnsinnig. Der Patch für die Spectre-Variante 2 ist „völliger Müll“.

Torvalds hat Recht: Intel will die ganze Welt verarschen

Und damit hat Torvalds nicht unrecht. Denn Intel hat sich wohl dazu entschlossen, Spectre in zukünftigen Chips nicht zu schließen. Stattdessen werden die Chips einen Marker enthalten, der es dem Betriebssystem erlaubt, die Lücke zu erkennen, und sie auf Wunsch des Nutzers zu schließen. Intel macht Sicherheit somit also optional.

Der Vorteil für Intel ist, dass die Prozessoren des Unternehmens damit erst einmal keine Einbußen bei der Leistung hinnehmen müssen. Wählt das Betriebssystem, der Hersteller des Notebooks oder der Nutzer die Option Spectre zu schließen, habe nach dieser Logik nicht Intel Schuld am langsameren Prozessor.

Tags :Quellen:Linux Kernel Mailing List
  1. Klar, Intel könnte auch ein neues CPU-Layout ohne Spectre entwickeln und produzieren. Dann kann der Kunde entscheiden: neuen Prozessor/Tausch …oder es lassen. Kostenneutral wäre das auch nicht. Ich sehe eine gewisse Parallelität zum „Dieselskandal“. Was hat sich Thorvald denn vorgestellt?

  2. Tolle Idee um die lahmenden PC – Notebook Verkäufe wieder anzukurbeln und den Kunden für dumm zu verkaufen! So etwas fällt unter Produkt Haftung grobe Fehler im Design für die Kosten hat alleine Intel und Co. gerade zu stehen. Aber was macht man nicht alles um die Kunden zum Neukauf zu zwingen. Diesel Skandal und danach gibt jeder Hersteller eine Umwelt Prämie statt die Fehler kostenlos und komplett zu beseitigen. Frechheit!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising