Die Weltuntergangsuhr warnt: Es ist zwei Minuten vor Zwölf

Donald Trump

Nicht nur der Klimawandel, auch das Säbelrasseln von Diktator Kim Jong Un und dem rechtskonservativen Populisten Donald Trump bedrohen zunehmend unseren Planeten. Dieser Ansicht sind auch die Wissenschaftler des Magazins Bulletin of the Atomic Scientists, die die Zeiger der berühmten Weltuntergangsuhr um eine halbe Minute vorgestellt haben. Es ist demnach mehr als kurz vor zwölf.

Seit 1947 bewerten Wissenschaftler des Bulletin of the Atomic Scientists den symbolischen Weltuntergang in Form einer Weltuntergangsuhr, der so genannten Doomsday Clock. Grundlage ist die Sicherheitslage auf der Welt. Zuletzt hatten sie im Januar 2017 die Zeiger um dreißig Sekunden auf zweieinhalb Minuten vor Zwölf vorgerückt. Es war die Zeit nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten, wodurch sich die Sicherheitslage ihrer Ansicht nach verschlimmert hatte.

Nun haben die Wissenschaftler, zu denen auch 15 Nobelpreisträger angehören, die Uhr um weitere 30 Sekunden vorgedreht. Es ist demnach zwei Minuten vor Mitternacht und damit die größte Gefahr einer Apokalypse seit 1953. Auch damals, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, befand sich die Welt zwei Minuten vor Untergang.

Die größte Bedrohung sehen die Wissenschaftler im Klimawandel und einem drohenden atomaren Krieg. “In 2017 haben es die Anführer der Welt versäumt, auf die drohende Gefahr eines nuklearen Krieges und des Klimawandels wirkungsvoll zu reagieren. Deshalb ist die Welt nicht nur gefährlicher als noch vor einem Jahr, es ist so bedrohlich wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr”, heißt es in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung des Bulletin of the Atomic Scientists.

Konflikt zwischen Trump und Kim

Vor allem ein drohender Atomkrieg, der mit der Konfrontation zwischen Nordkorea und den USA wahrscheinlicher wurde, gibt den Wissenschaftlern zu bedenken. “Das Atomprogramm Nordkoreas hat 2017 Fortschritte gemacht. Dadurch sind die Risiken für das Land selbst, andere Länder in der Region und die Vereinigten Staaten gestiegen”, heißt es. Übertriebene Rhetorik und provozierende Handlungen auf beiden Seiten hätten die Wahrscheinlichkeit eines Atomkrieges erhöht.

Die Bedrohung der Welt durch den Klimawandel sei zwar weniger unmittelbar, die Vermeidung eines katastrophalen Temperaturanstiegs auf lange Sicht verlange dennoch unsere Aufmerksamkeit. “Die Länder der Welt müssen deutlich ihre Treibgasemissionen reduzieren, um das Klimarisiko zu beherrschen. Bisher haben sie zu wenig getan, um die Herausforderungen anzugehen.”

Am sichersten war es auf der Welt laut den Wissenschaftlern von Bulletin of the Atomic Scientists im Jahr 1991. Wenige Monate nach dem Mauerfall schien die Gefahr durch einen Atomkrieg gebannt, weshalb die Weltuntergangsuhr 17 Minuten vor Zwölf anzeigte. Seit dem ging es mit der Sicherheitslage immer weiter abwärts.

Tags :Quellen:Bulletin of the Atomic Scientists

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising