Schutz vor China-Spionage: US-Regierung will 5G-Netz verstaatlichen

(Bild: Shutterstock)

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump erwägt den Bau eines staatlichen 5G-Netzes. Grund ist die Angst vor Spionage aus China und anderen Ländern.

Dies berichtet das US-Politmagazin Axios, dem eine entsprechende Powerpoint-Präsentation vom National Security Council, dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Trump, vorliegt. In den Dokumenten heißt es, dass innerhalb der nächsten drei Jahre ein zentralisiertes 5G-Netzwerk aufgebaut werden soll. Grund sei die Angst vor Online-Spionage vor allem aus China. Denn das Land habe “eine dominante Rolle” in der Netzwerk-Infrastruktur” erreicht, zitiert Axios aus den Regierungsdokumenten.

Eine Alternative zum staatlichen Bau des 5G-Standards wäre die Möglichkeit, dass die Mobilfunkanbieter jeweils ein eigenes, mit dem Netz der anderen konkurrierendes Netzwerk finanzieren und aufbauen. Dabei sollen sie ein Konsortium bilden, das unter Aufsicht der US-Regierung das Netz errichtet. Die zweite Möglichkeit hätte den Vorteil, dass sie für die Provider finanziell weniger “disruptiv” wäre, wie es heiißt. Sie würde allerdings die Nachteile zur Folge haben, dass sie teurer wäre und der Aufbau länger dauern würde.

Laut Insidern sei die zweite Option für die Regierung offenbar keine Option, da sie keine verlässliche Maßnahme sei, “um Amerika gegen China und andere böse Akteure” zu schützen, wie das MAgazin unter Berufung auf Insider berichtet. Sollte sich die erste Möglichkeit durchsetzen, dann würde die US-Regierung das 5G-Netz gegen eine Gebühr an US-Mobilfunker wie AT&T, Verizon und T-Mobile verleihen. Zudem sollen nicht alle Frequenzbereiche des 5G-Netzes in staatliche Hand fallen. Teile davon können weiterhin von privaten Anbietern genutzt werden.

Schnelles Handeln erforderlich

Wer auch immer das Netz finanziert und aufbaut, klar ist für die Regierung, dass es angesichts der Bedrohung durch China und die anderen “bösen Akteure” schnell erfolgen muss. Laut Medienberichten soll die Entscheidung in den nächsten sechs bis acht Wochen fallen.

5G ist die nächste Generation der Mobilfunk-Datenübertragung nach LTE+ respektive LTA Advanced. Damit können Daten der Größe von bis zu 1,25 Gigabyte in einer Sekunde übertragen werden. Im Vergleich: LTE schafft maximal 19 MB pro Sekunde, die Geschwindigkeit bei LTE Advanced liegt bei 125 MB/Sek.

Tags :Quellen:Axios

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising