Gigaset GS370 im Test: Das kann das Gigaset Smartphone

Das Gigaset GS370 im Test.

Das Gigaset GS370 verfügt über die modernsten Features: Riesiges 5,7 Zoll 18:9 HD´+ IPS Panorama-Display, Dual-Kamera-Technologie, und Fingerprint-Sensor. Dafür kostet das Gerät über 279 Euro. Lohnt es sich? Wir haben das Gerät bereits ausprobiert.

GS370

Bild 1 von 6

Gigaset GS370 im Test
Das Gigaset GS370 aus jedem Blickwinkel (Bild: Ubergizmo / Tomasz Robert Biernacki)

 PRO

 CON

 (Bild: Übergizmo)Dual-Kamera  (Bild: Übergizmo)Bildqualität bei schlechtem Licht
 (Bild: Übergizmo)hochwertige Verarbeitung  
 (Bild: Übergizmo)HD+ IPS Panorama-Display  

 

Design und Verarbeitung

Gigaset hat bei dem neuen Gerät auf einen hochwertigen Premium-Look gesetzt. Das Gehäuse besteht komplett aus Aluminium und bietet dem Nutzer einen Fingerprint-Sensor auf der Rückseite des Geräts. Dieser empfiehlt sich nicht nur durch die schnelle Reaktionszeit, sondern auch durch seine Vielseitigkeit. Man kann den Sensor nicht nur zum Entsperren des Geräts nutzen, sondern auch als Multi-Funktionstaste. Das Gerät kann bis zu fünf Fingerabdrücke speichern und diese für unterschiedliche Anwendungen benutzen – von Browserscrolling bis hin zu Beantwortung von Anrufen.

Bild: Hochwertiges Design mit von 2.5D Glases.

(Bild: Übergizmo / Tomasz Robert Biernacki)

 

Bild: Kombination von 2.5D Glases mit der Rückseite aus Aluminium.

(Bild: Übergizmo / Tomasz Robert Biernacki)

Kamera

Eine Dual Lens Kamera in diesem Preissegment sieht man nur selten. Die Kamera ermöglicht so im Porträtmodus Foto-Aufnahmen, bei denen der Hintergrund in Unschärfe verschwimmt. Das GS370 kombiniert eine 8 Megapixel 120 Grad Weitwinkel-Kamera und 13 Megapixel-Kamera mit PDAF-Fokusfunktion und liefert scharfe Fotos mit natürliche Farbdarstellung. Die Frontkamera hat eine Auflösung dahingegen nur 5 Megapixel. Generell liefert das Handy bei guten Lichtverhältnissen tolle Bilder (siehe Beispielbilder), allerdings ist die Bildqualität unter schlechten Licht-Bedingungen etwas enttäuschend.

 



Bild: Portrait-Modus bietet einen guten Farbumfang (Bild: Übergizmo / Tomasz Robert Biernacki)

Bild: Tageslichtaufnahme – details sind deutlich zu erkennen.
(Bild: Übergizmo / Tomasz Robert Biernacki)

 

Hardware im Überblick

Im Bereich Hardware kann das Gigaset ebenfalls punkten. Es setzt auf einen Mediatek-MT6750T-Prozessor mit acht Kernen und einer Taktung von 1,5 Gigahertz, mit welchem das Handy einwandfrei auf Android 7 läuft.  Zusammen mit rund 32 GB internen Speicherplatz und 3 GB Arbeitsspeicher kann das Handy zudem zwei SIM-Karten im Nanoformat problemlos bedienen. Über den Mirco-USB-Anschluss lassen sich schnell Daten von- und auf das Gerät ziehen und die On-The-Go-Funktion ermöglicht den Anschluss von USB Geräten wie Tastaturen und Lautsprechern.

 

Akkulaufzeit

Auch bei der Akkulaufzeit beweist sich das Gigaset GS370. Bei unserem Test läuft das Handy gute 10 Stunden, was den Nutzer bei herkömmlicher Nutzung über den Tag bringt. Zudem ermöglicht die integrierte Schnell-Charge Technologie eine schnelle Ladung des Smartphones: innerhalb von 2 Stunden ist das Gerät wieder vollkommen aufgeladen.

 

Fazit, Preis und Verfügbarkeit

Das Gigaset GS370 ist ab sofort im Gigaset Onlineshop sowie im Fach- und Onlinehandel zum Preis von 279 Euro verfügbar.

Im Test überzeugt das Gigaset GS370 mit vielen Stärken. Neben der guten Performance und der zufriedenstellenden Akkulaufzeit begeistert das Gerät mit der tollen Fotoqualität. Unterm Strich bietet das Handy für den Preis von 279 Euro eine Top-Leistung. Zudem wirkt das Gerät aufgrund seines Designs sehr hochwertig, was das Gigaset GS370 perfekt abrundet.

ueberrank_big_300dpi-50

Tags :
  1. Worauf leider nicht eingegangen wird: Wie steht es um die Verfügbarkeit von (Sicherheits-)Updates?
    Gigaset ist leider in den Foren dafür bekannt, dass es nach der Auslieferung die SW nicht mehr aktualisiert. Ich habe bzw. hatte zwar nur ein Low-Cost Tablet (QV800), aber dort gab es nicht die kleinste Anpassung. Innerhalb von 1,5 Jahren war es nicht mehr tauglich.
    Auf der Webseite sind bei den Smartphones die Software-Register gesperrt – es gibt nur Bedienungsanleitungen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising