Über Übergizmo Redaktion

Hier verfasst für euch die Übergizmo Redaktion, bestehend aus einem Team an vernetzten Journalisten, Bloggern, IT-Experten, Nerds und Fanboys.

(Foto: Gizmodo)

Für diesen Millennium Falcon aus Lego brauchst du 10.000 Teile

Die Millennium Falcons gehören zu den größten und beeindruckendsten Sets von Lego. Um sie aber halbwegs bezahlbar zu machen, werden natürlich Abstriche bei Größe, Maßstab und Detailgenauigkeit gemacht. Die Legofans bei Titans Creations haben herausgefunden, dass man 10.000 Teile benötigt, um einen Millennium Falcon zu bauen, der groß genug ist für die Lego-Minifiguren.

(Foto: Mark Dollner / flickr.com)

Selbstfahrende Autos hatten schon die ersten Unfälle

Selbstfahrende Autos gelten als Allheilmittel für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und können Unfälle verhindern, indem sie dem Gefahrenfaktor Mensch überflüssig machen. Eines Tages. Denn noch sieht die Lage anders aus: Acht Prozent der auf den Straßen Kaliforniens fahrenden autonomen Autos waren in Unfälle verwickelt.

(Foto: Shutterstock)

IBM wertet jetzt die Facebook-Nutzerdaten aus

Nichts ist für Facebook wichtiger als die Daten seiner Nutzer. Mit speziell auf die Mitglieder des sozialen Netzwerks zugeschnittener Werbung macht das Unternehmen von Mark Zuckerberg sein Geld. Jetzt holt es sich Hilfe ins Boot, um die Nutzerdaten noch besser auswerten zu können.

(Foto: Gizmodo)

Mit diesem echten Bitcoin-Geldbeutel zahlst du ganz virtuell

Bitcoins zu besitzen mag deinen inneren Crypto-Anarchisten begeistern, aber der Währung fehlt doch das Gefühl, das echte Geldscheine und Münzen in einem echten Geldbeutel aulösen. Außerdem ist es nicht direkt praktisch, mit einer Währung zu zahlen, die überhaupt nicht greifbar ist. Case, ein Bitcoin-Geldbeutel der in deine Jeans passt, will dieses Problem lösen.

(Screenshot: Gizmodo)

In der heißen Hölle eines Raktenstarts (Video)

Hier kommt ein atemberaubendes Video, das die Feuerhölle eines Raktentstarts zeigt. Eine GoPro-Kamera wurde für diesen Raketentest verwendet, damit Raketenwissenschaftler sehen könnne, was genau bei einem Start passiert. Das Feuer brennt so heiß, man spürt es fast durch den Bildschirm hindurch.

(Foto: Shutterstock)

Google investiert in deutschen Journalismus

Google und deutsche Zeitungsverlage – das hat sich bislang nicht wirklich vertragen. Vor allem die Google News-Suche ist vielen Verlegern ein Dorn im Auge: Einerseits werden User zwar so auf die Seiten der Zeitungen gelenkt, andererseits gibt es Streit darum, ob Google dafür zahlen muss, wenn es seinen Nutzern kostenlos Ausschnitte der verlinkten Artikel präsentiert. Der Streit ist zwar noch nicht geklärt, jetzt scheint sich Google aber mit dem Journalismus versöhnen zu wollen.

(Screenshot: Gizmodo)

Diese Visualisierungen machen es ganz einfach, Musik zu lesen

Wenn du kein Musiker bist und dir die Noten einer Symphonie anschaust – oder, seien wir ehrlich, die Klaviernoten einers Neuntklässlers – wirst du schnell merken, dass es nicht leicht ist, mit herkömmlichen Noten Musik zu lesen. Diese Visualisierung hingegen reduziert ein Klarinettenkonzert von Mozart auf seine musikalische Basis – so dass es viel leichter wird, der Musik zu folgen.

shutterstock_244614766

Immer mehr Menschen kaufen Bücher online

Die meisten jungen Deutschen, so zeigte erst kürzlich eine Studie, kaufen billige Klamotten, obwohl sie die Herstellungsbedinungen falsch finden. Auch beim Online-Buchhandel scheint es ähnlich zu sein: Obwohl gerne über das Sterben der Buchläden vor Ort gejammert wird, wächst der Anteil an online gekauften Büchern.