Funktioniert der älteste Trick von Bugs Bunny auch in der Realität?

Bugs Bunny: Karotte in der Schrotflinte – Kann das gut gehen?

Es ist einer der ältesten Tricks von Bugs Bunny: Um den tollpatschigen Jäger Elmer J. Fudd zu überlisten, steckt er seine Karotte in den Lauf von Elmers Schrotflinte. Im Cartoon explodiert die Flinte in Elmers Gesicht. Doch was würde in der Realität passieren? Youtuber DemolitionRanch hat’s ausprobiert – mit überraschendem Ergebnis.

Windows 10-Installer Benachrichtigung (Bild: Microsoft)

Abmahnung wegen Download von Windows-10-Installationsdateien

Microsoft hat von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg eine Abmahnung erhalten, weil Windows Installationsdateien ohne Zustimmung der Nutzer herunterlädt. Das bis zu 6 GByte große Download-Paket für Windows 10 landet so bei Nutzern von Windows 7 oder 8/8.1, auch wenn die es gar nicht wollen.

Google Now on Tap (Screenshot: ZDnet.de)

Google Now on Tap bei Android 6.0 jetzt auf Deutsch einsetzbar

Google hat die Kontext-Suche „Now on Tap“ mit dem Update auf Android 6.0 (Marshmallow) eingeführt. Dabei werden direkt aus Apps heraus Suchanfragen über Google gestartet. Bisher war die Anwendung nur für Geräte mit Englisch als vorinstallierter Sprache einsetzbar – Jetzt gibt es die Funktion auch auf Deutsch.

(Bild: Apple)

Apple plant geheime Display- und Chip-Fabrik

Apple hat eine Fabrik für die Chipherstellung in Kalifornien gekauft und in Taiwan ein geheimes Forschungszentrum für Displaytechnik gegründet. Apple will offenbar die Entwicklung weiterer Komponenten seiner Geräte in die eigene Hand nehmen.

Tablet piano (Bild: Samsung Newsroom)

Samsung zeigt Piano aus Tablets

Samsung hat ein Piano komplett aus dem Samsung Tab S2 gebaut. Es wird als das weltweit erste Tablet Klavier bezeichnet. Die Pianistin Myleene Klass spielte darauf in einem Einkaufszentrum in London.

anonymous-wm-hack

Anonymous erbeutet Daten der ESA

Das Hackerkollektiv Anonymous griff Subdomains der europäischen Weltraumbehörde European Space Agency (ESA) an. Erbeutet haben die Cyberkriminellen zahlreiche Nutzerdaten, E-Mailadressen und Passwörter. Ein Vertreter von Anonymous gab als Grund für den Angriff an, dass es nur „aus Spaß“ war.