(Bild: Google)

Google will seine autonomen Autos induktiv laden

Auch ein selbstfahrendes Elektroauto muss irgendwann aufgeladen werden. Wie macht man das, wenn man nicht an die Ladesäule fahren kann? Google findet, dass Induktion eine gute Idee ist und arbeitet mit Hevo Power und Momentum Dynamics zusammen.

(Bild: Volvo)

Will Samsung beim autonomen Auto mitmischen?

Samsung hat für sein Management Schulungen zu autonomen Autos durchgeführt. Anwesen waren 50 Spitzenmanager des Konzerns, darunter die CEOs seiner Tochtergesellschaften wie Mobile und SDS. Ob Samsung künftig Technik für autonome Fahrzeuge anbieten will, ist unbekannt.

(Bild: Kristof Retezár)

Diese Flasche verwandelt Luft in Trinkwasser

Ein Österreicher hat eine Trinkflasche fürs Fahrrad entwickelt, die Wasser durch Kondensation der Feuchtigkeit aus der Luft gewinnt. Die Luft strömt dabei dank des Fahrtwindes durch das Gerät und eine Reihe von hydrophoben „Zähne“, die den Wasserdampf in tatsächliche Wassertröpfchen umwandeln. Diese werden schließlich in der Flasche aufgefangen und gesammelt.

(Bild: Here)

Here Maps integriert künftig Inhalte von Drittanbietern

Der Kartendienst Here Maps öffnet seine App für Drittanbieterinhalte, wie das im letzten Jahr von einem Konsortium von Daimler, BMW und Audi übernommene Unternehmen in einem Blogbeitrag verkündet. Ausprobieren können die neuen Möglichkeiten aktuell aber nur angemeldete Tester, die Zugang zu der neuesten Betaversion der Android-App erhalten, in die es bereits Inhalte von Partnerunternehmen miteinbezieht.

(Bild: BMW)

Elektroauto-Förderung: Bund hat kaum E-Mobile

Die Bundeskanzlerin will am 2. Februar mit den Chefs der großen Autohersteller über Elektroautos und ihre Förderung diskutieren. Ob es Prämien für den Kauf von Fahrzeugen geben wird, ist nicht stritt. Doch selbst der Bund besitzt kaum Elektroautos.

Ford Workshop (Bild: Ford)

Ford will Mobilitätsplattform FordPass einführen

Ford will eine mobile Plattform namens FordPass einrichten, die Marktplatz für Mobilitäts-Dienstleistungen, telefonisch erreichbare FordGuides, ein spezielles Bonusprogramm und FordHub-Kundenforen in Metropolen bietet. Besonders interessant dabei ist, dass diese Plattform nicht nur Ford-Fahrern kostenlos zur Verfügung steht.Ford will eine mobile Plattform namens FordPass einrichten, die Marktplatz für Mobilitäts-Dienstleistungen, telefonisch erreichbare FordGuides, ein spezielles Bonusprogramm und FordHub-Kundenforen in Metropolen bietet.