Wasser

Wie Astronauten Urin in Wasser verwandeln [Video]

Außerhalb der Erdatmosphäre gibt es keine Luft. Sobald man aber dieses Problem gelöst hat, gibt es schon das nächste: Wo bekommt man Wasser her? Der Wissenschaft sei Dank, gibt es für Astronauten eine Art Selbstversorungssystem. Chris Hadfield erklärt im Video, wie auf der ISS Urin in Wasser verwandelt wird.

roboterhaut

Künstliche Haut: Können Roboter bald fühlen?

Die Robotertechnologie wird zunehmend menschlicher, sei es beim Fußballspielen oder Musizieren. Was uns aber nach wie vor von der künstlichen Intelligenz unterscheidet, ist unser Vermögen, zu fühlen. Und genau das soll sich in Zukunft ändern – mit einer Roboterhaut, die derzeit am Georgia Institute of Technology erforscht und entwickelt wird.

3dscanarchitektur1

Die wunderschönen und genauen Bilder, die 3D-Scanning liefert

3D-Scanning ist bereits seit den 1960ern möglich, gerade in letzter Zeit gab es aber vermehrt News zu Anwendungen – wie beispielsweise MakerBots „Replikator“. Die Technologie könnte uns aber nicht nur der Zukunft näher bringen, sondern auch dabei helfen, unsere aktuelle Umwelt besser zu verstehen.

roboempathie

Forschung: Menschen zeigen Mitgefühl für Roboter

Während die Entwicklung eines empathischen Roboters ein lang gehegter Menschheitstraum ist, sollte es eigentlich einfacher sein, unsere Gefühle den Maschinen gegenüber zu verstehen. Jetzt hat ein Forscherteam mit fMRT-Scans gezeigt, dass Menschen ähnliche Reaktionen zeigen, wenn sowohl Mitmenschen, als auch Roboter gut oder schlecht behandelt werden.

graphen

Schau an: Graphen ist doch nicht perfekt

Graphen hat den Ruf eines Supermaterials, das alle bisherigen Supermaterialien in den Schatten stellt. Doch Halt! Nicht so schnell – Wissenschaftler haben nämlich eine Schwachstelle gefunden, die in vielen Graphen-Blättern zu finden ist und das Material so effektiv nur halb so stark macht wie gedacht.

readingmate

ReadingMate: Hüpfender Displaytext ermöglicht das Lesen auf dem Laufband

Als Workaholic/Fitnessjunkie hat mans nicht leicht. Telefonate kann man dank Bluetoothheadset schon länger auf dem Laufband führen, das Lesen von Texten ist durch das ständige Auf und Ab des Kopfes – während der Text statisch bleibt – aber fast ein Ding der Unmöglichkeit. Forscher der Purdue University arbeiten darum an der ReadingMate Bildschirmtechnologie, die den Text im Takt mitspringen lässt.

schlafimall

Schlaf im All: Wie Astronauten auf der ISS ins Bett gehen [Video]

Während wir uns auf der Erde gemütlich in unsere Betten kuscheln und uns von der Gravitation in den Schlaf wiegen lassen, gestaltet sich die verdiente Nachtruhe im Weltall etwas komplizierter. Wie die Astronauten auf der ISS ins Bett gehen, zeigt das folgende Video von ISS-Besatzungsmitglied Chris Hadfield.

BigBang

So klang der Urknall

John Cramer, Wissenschaftler der Universität von Washington, hat Satellitendaten über Temperaturunterschiede der kosmischen Hintergrundstrahlung ausgewertet. Das Resultat ist kein großer Schritt für die Menschheit, aber man kann es sich anhören: Der Big Bang Sound 100.

maki

MAKI: Kickstarter Projekt für interaktiven Roboter aus dem 3D-Drucker

Ziemlich unwahrscheinlich, dass viele von euch einen 3D-Drucker haben. Falls aber doch, und auch noch Begeisterung für Roboter besteht – wie wäre es mit einer Unterstützung für das Kickstarterprojekt MAKI? Der „emotive Roboter“ ist als Grundlage für Tests von Robotersoftware gedacht und kann aus Hobbyelektronikteilen und Teilen aus dem 3D-Drucker zusammengebaut werden.

schalllasso

Wissenschaftler bewegen winzige Objekte mit Schallwirbeln

Es kein einfaches Unterfangen, mikroskopisch kleine Objekte gezielt von Punkt A nach Punkt B zu bringen. Es gibt einfach keine Pinzetten im passenden Maßstab. Forscher haben darum einen neuen Ansatz entwickelt, bei dem Miniaturobjekte wie Zellen mit Schallwirbeln bewegt werden.

dnschip

Medizin: Chip ermöglicht DNS-Test innerhalb einer Stunde

Die Diagnose von Genkrankheiten und die Entwicklung darauf aufbauender, personalisierter Therapien könnte nun um einiges einfacher – oder zumindest schneller werden. Panasonic hat zusammen mit dem belgischen Forschungslabor IMEC einen kleinen Chip entwickelt, der DNS in unter einer Stunde testet.