(Bild: Google)

Google stellt mit OnHub eigenen WLAN-Router mit 13 Antennen vor

Googles OnHub ist ein WLAN-Router, der besonders hübsch aussehen und deshalb im Wohnzimmer nicht versteckt werden muss. Wenn das Gerät höher steht – beispielsweise auf einem Beistelltisch oder im Regal, soll das den Empfang verbessern. Neben WLAN beherrscht der Router auch einige Smarthome-Funkprotokolle. Daten sollen an Google ebenfalls weiter gegeben werden, aber keine Inhalte.

(Bild: CNet)

Auf dem neuen Apple TV soll iOS 9 laufen

Bisher war es nicht möglich, iOS-Apps auf dem Apple TV laufen zu lassen, doch das soll sich nun ändern, wenn Apple seine neue Settop-Box auf den Markt bringt. Diese soll kompatibel mit iOS 9 sein. Müssen sich Playstation und Xbox nun warm anziehen?

Netflix (Bild: Gizmodo.com)

Netflix erhöht die Preise des Abos

Netflix hat seinen Mitgliedern per E-Mail mitgeteilt, dass man den Preis für Neumitglieder erhöhen wird. Das gilt für das Abo „2 Geräte gleichzeitig“. Wer hingegen schon Netflix-Kunde ist, kann sich getrost zurücklehnen und einmal durchatmen.

WeMo (Foto: Übergizmo.de)

[Update:] Verlosung: WeMo Insight Switch, LED-Starter-Set & Maker im Wert von 220 Euro

In dieser Woche haben wir gleich drei Gewinne für euch parat. Mit etwas Glück kann ein Leser ein dreiteiliges Smart-Home-Kit von Belkin im Gesamtwert von 220 Euro gewinnen. Enthalten sind der WLAN-fähige WeMo Insight Switch, das LED-Lightning-Starter-Set sowie der WeMo Maker. Wie smart euer Heim dank der drei Gadgets wird und wie ihr das Paket gewinnen könnt, das lest ihr im Artikel.

(Bild: TP-LINK)

Schneller WLAN-Router Archer VR2600v funkt mit Beamforming

Beim Archer VR2600v sollen die Daten mit 2,6 Mbit/s parallel über zwei Funkbänder rauschen. Das Gerät überträgt auf dem 5 GHz-Kanal bis zu 1733 Mbit/s, auf dem 2,4 GHz-Kanal sind es 800 Mbit/s. Mit einer Technik namens Beamforming soll die Funkleistung auf bis zu vier Empfänger optimal ausgerichtet werden, ohne dass dafür an den Antennen gedreht werden muss.

(Bild: LevelOne)

Netzwerkkameras von LevelOne mit Zoom und Überwachungssoftware

LevelOne hat vier neue neue Netzwerkkameras inklusive Software vorgestellt, die für die Videoüberwachung sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingesetzt werden können. Einige Modelle besitzen sogar ein Motorzoom, damit sich der Benutzer ein genaues Bild der Lage machen kann. Die Kameras sind sowohl für beleuchtete als auch unbeleuchtete Areale gedacht.

(Bild: Boompods)

Tauchender Lautsprecher und kabellose Kopfhörer mit LEDs von Boompods

Das britische Unternehmen Boompods bringt mit dem aquapod einen tragbaren Lautsprecher auf den Markt, der dank IPX7-Zertifizierung sogar Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen bietet und so auch am Pool, beim Duschen oder Bootfahren für Musik sorgen kann, ohne gleich kaputt zu gehen. Außerdem hat das Unternehmen einen Kopfhörer mit Bluetooth im Angebot, der im Dunkeln leuchtet.

(Bild: DJI)

Drohne liefert Drogen ins Gefängnis

In einem Gefängnis in Mansfield im US-Bundesstaat Ohio staunten die Häftlinge bei einem Freigang nicht schlecht, als plötzlich eine kleine Drohne über dem Hof erschien, kreiste und dann ein Paket fallen ließ. Nach einem Medienbericht waren darin nicht nur Tabak sondern auch Marihuana und Heroin enthalten.

(Bild: Microsoft)

HoloLens soll schon 2016 erscheinen

Microsofts Augmented-Reality-Brille soll als Entwicklerversion schon kommendes Jahr zur Verfügung stehen, teilte Microsoft-Chef Satya Nadella in einem Interview mit. Wann die Consumer-Version da sein wird, steht indes noch in den Sternen.

(Bild: Google)

Google Glass soll jetzt für Unternehmen interessant werden

Wer kennt sie nicht? Googles Augmented-Reality-Brille kam bisher über das Betastadium nicht hinaus und wurde zeitweilig an Entwickler und besonders interessierte Avantgardisten verkauft. Durchgesetzt hat sich das Gerät nie. Doch nun will Google einen zweiten Anlauf unternehmen und sich auf Geschäftskunden fokussieren.

(Bild: Sharp)

Hisense: Chinesen kaufen TV-Hersteller Sharp America

Sharp America wird von dem chinesischen Konzern Hisense übernommen. Ziel ist der Einstieg des chinesischen Unternehmens auf dem US-Fernseher-Markt. Hisense baut selbst Fernseher, braucht aber vermutlich einen zugkräftigen Markenamen um seinen Marktanteil zu vergrößern. Das ist seit Jahren in der Branche normal.