(Bild: Google)

Chrome 45: Alle Infos und Neuerungen

Gestern hat Google Chrome 45 bereitgestellt. Die Version mit der genauen Nummer 45.0.2454.85 steht für Windows, Linux und Mac zur Verfügung und wird wie üblich automatisch aktualisiert. Zu den nennenswerten Änderungen zählen, dass Chrome Flash-Inhalte nicht mehr automatisch abspielt, solange sie nicht von elementarer Bedeutung für eine Seite sind und der endgültige Wegfall von NPAPI-Plug-ins.

(Bild: Microsoft) Windows 10

Windows 10: Mehr Update-Aufklärung für Business-Nutzer

Die Informationsarmut zu neuen Patches ist einer der großen Negativpunkte von Windows 10. Microsoft scheint sich diese Politik nun doch noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Zumindest Geschäftskunden sollen ab einem bislang unbekannten Zeitpunkt ausführliche Informationen über alle Änderungen künftiger Updates und Patches erhalten. Vielleicht ein erster Schritt, um allgemein nachzubessern?

(Bild: Microsoft)

Office 365 zieht an Google Apps for Work vorbei

Office 365 hat einen enormen Spurt hingelegt und Google Apps for Work als führende Office Suite in der Cloud abgelöst. Laut Marktforschern lag Microsofts Anteil im Vorjahr bei der Hälfte des Marktanteils der Google-Lösung. Nun hat Microsoft mit drei Prozentpunkten die Nase vorn.

(Bild: VMWare)

Mit VMware Fusion 8 Windows 10 auf OS X virtualisieren

VMware bringt mit VMware Fusion 8 eine neue Desktop-Virtualisierungssoftware auf den Markt, mit der auch Windows 10 auf OS X läuft – und zwar im Fenster. Außerdem wurde die Grafikengine verbessert und Cortana lässt sich auch nutzen, wenn Windows 10 im Hintergrund läuft.

(Bild: Übergizmo.com)

Office 2016: Release-Termin steht offenbar fest

Seit geraumer Zeit ist die öffentliche Preview-Version von Microsoft Office 2016 verfügbar. Nachdem im Frühjahr bereits eine Veröffentlichung der Vollversion im Herbst angepeilt wurde, gibt es erste Hinweise auf einen konkreten Termin. Und zwar schon nächsten Monat!

(Bild: shutterstock)

Google-Sicherheitschef erwartet viel mehr Hackerangriffe

Werden in Zukunft immer mehr Unternehmen Opfer von Hackern? Das vermutet zumindest Googles Sicherheitsschef und warnt davor, dass es sich dabei nicht um Hobby-Hacker sondern um staatlich finanzierte Angreifer handelt. Er fordert vor allem bei vernetzten Geräten eine Zertifizierung.

(Foto: Übergizmo.de).

Windows 10: 16 GByte RAM bringt den meisten Nutzern nichts

Den RAM aufzustocken war noch vor nicht allzu langer Zeit eine einfache und meist auch günstige Möglichkeit, dem Rechner einen Leistungsschub zu verpassen. In Zeiten von Windows 10 lässt sich durch ein Upgrade des Arbeitsspeichers offenbar nicht mehr so viel herausholen. 16 GByte RAM im Rechner ist zwar definitiv beeindruckend, bringt laut einem aktuellen Performance-Test der Webseite TechSpot aber den meisten Nutzern keine signifikanten Vorteile.

internet_explorer_11

Internet Explorer: Kritische Sicherheitslücke gepatcht

Derzeit kriechen die Sicherheitslücken wieder aus allen Löchern. Auch Microsofts alter Browser Internet Explorer erhielt nun ein außerplanmäßiges Update, nachdem eine als kritisch eingestufte Schwachstelle identifiziert wurde. Durch sie können Angreifer Schadcode einschleusen und mit Nutzerrechten ausführen. Dafür reicht schon ein Klick auf die falsche Webseite.

(Bild: Parallels)

Parallels Desktop 11: Wer Windows 10 will, muss nicht updaten

Parallels hat seine Virtualisierungsumgebung Parallels Desktop für den Mac in Version 11 veröffentlicht. Damit kann Windows 10 auch im sogenannten Coherence-Modus betrieben werden. Dabei werden die Windows-Programme auf dem Mac-Schreibtisch zusammen mit den Mac-Applikationen angezeigt. Dokumente aus Windows und Mac Apps werden in denselben Ordnern gespeichert. Im Fenster läuft Windows 10 aber auch mit der Vorversion.

(Bild: ZDNet.de) Windows Server 2003 Stopp

Windows Server 2003: Zahlreiche ungepatchte Systeme in Betrieb

Laut Daten von Netcraft sind noch über 609.000 Internetserver mit dem über zwölf Jahre alten Betriebssystem Windows Server 2003 in Betrieb. Unter ihnen laufen rund 175 Millionen Websites. Den Großteil der nicht mehr sicheren Server fand das Unternehmen in den USA und China. Je nach Branche, die das System nutzt, eine bedenkliche Bilanz.

(Bild: Microsoft) Windows 10

Microsoft behebt Probleme mit dem Windows Store

Obwohl Microsofts neues Betriebssystem Windows 10, das seit beinahe drei Wochen auf dem Markt ist, auf einen erfolgreichen Start zurück blickt, häufen sich die ersten Probleme. Ende letzter Woche wurde deswegen das dritte kumulative Update seit Veröffentlichung verteilt, welches Probleme mit dem Windows Store behebt. Jetzt sollte Microsoft zusehen, noch das Endlosschleifen-Problem in den Griff zu bekommen.

SSD-festplatte von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung enthüllt 16 TB große SSD-Festplatte

Auf dem Flash Memory Summit in Kalifornien enthüllte Samsung eine SSD-Festplatte mit 16 Terabyte (TB) Speicherplatz im 2,5-Zoll-Format. Zum Vergleich: Die Konkurrenz kommt bisher auf eine maximale Kapazität von rund 4 TB. Möglich macht’s eine vertikale Architektur der Speicherzellen in den einzelnen Chips.

(Bild: Microsoft) Windows 10

Windows 10: Bing und Cortana ignorieren Privatsphäre

Einige Funktionen von Windows 10 geraten zusehends in Kritik: Selbst bei deaktivierter Übermittlung von Daten senden die Sprachassistentin Cortana und Bing Informationen an Microsoft. Das geschieht laut einer Analyse selbst dann, wenn beide Funktionen gar nicht erst eingeschaltet wurden. Ein Sprecher Microsofts wollte nicht auf die Vorwürfe eingehen. Stimmen die Analysedaten sollte unbedingt reagiert werden.

sonyvaio

Vaio-Besitzer sollen noch nicht zu Windows 10 wechseln

Wer einen Vaio-Laptop besitzt und schon mit einem Upgrade auf Windows 10 liebäugelt, sollte laut Sony dringend mit der Aktualisierung warten. Durch die Vaio-Struktur müssen Treiber bereitgestellt werden, die Gewährleisten, dass ein Vaio-PC nach dem Upgrade auf Windows 10 noch funktionsfähig ist.