Schmutziges Geschäft: Israel kauft Twitter-Account von Porno-Site-Betreiber

Es klingt verruchter als es eigentlich ist: Der Staat Israel hat sich den Twitter-Account @israel gesichert. Genauer gesagt hat er ihn einem Spanier abgekauft, der in Miami lebt und zufällig noch eine Porno-Website betreibt.

Nun könnte man versucht sein, vorschnell zu urteilen in dem Glauben, dass besagter Spanier ein gerissener Domaingrabber ist, der sich zig Adressen und Namen gesichert hat in der Hoffnung, eines Tages einen Haufen Geld damit zu machen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Eher scheint es so, als ob der Mann in gleichem Maße darauf bedacht war, den @israel Twitter-Account loszuwerden, wie Israel ihn sich unbedingt sichern wollte.

Der Name des Mannes: Israel Meléndez. Registriert hat sich Meléndez bei Twitter im Jahr 2007. Damals war er sich offenbar nicht bewusst, was für Auswirkungen sein Vorname bei Twitter auslösen würde – mit dem Resultat, dass der Account schon bald brach lag. “Im Endeffekt wurde das Twitterkonto nie genutzt, da ich täglich dutzende Einträge von irgendwelchen Fremden bekommen habe, die dachten dass das Twitterkonto zum Staate Israel gehört habe”, sagte Meléndez. Die “New York Times” fügte hinzu, dass viele Einträge einen klar antisemitischen oder anti-israelischen Hintergrund hatten.

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums bestätigte den Deal. Ferner gab er an, dass Meléndez das Konto nicht kostenlos übertrug, obwohl er es eigentlich nicht genutzt hat. Israel ist recht aktiv in sozialen Netzwerken: Ministerpräsident Benjamin Netanyahu verfügt über ein Konto bei Facebook, Flickr, Twitter, und YouTube. [Jens-Ekkehard Bernerth]

Tags :
  1. Ich finde das legitim, dass der Staat sich den Twitter Account mit der eigenen Staatsbezeichnung zu sichern versuchte und das auch durchzieht. Da werden sich die Trolls auch vielleicht 3x überlegen, allzu frech auf diesen Account zu schimpfen. Anderseits kann man berechtigte sachliche Kritik auch jetzt sicher an die richtige Stelle senden.

    Und das etwaige bisserl Geld als Ablöse für den ersten Eigentümer des Accounts spürt ein Staat auch nicht wirklich, auch wenns vielleicht auch ein bisserl mehr ist…

  2. Und was genau ist daran schmutzig?
    Ich denke mal, das Israel den Account gekauft hat, weil er @Israel heißt, und nicht, weil er einem Pornoseitenbetreiber gehört.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising