Zu hohe Zollabgaben: Nintendo zieht sich vom brasilianischen Markt zurück

Wie die brasilianische Spiele-Website „UOL Jogos“ berichtet, will sich Nintendo vorerst aus dem brasilianischen Markt zurückziehen. Grund dafür seien zu hohe Zollabgaben, die das derzeitige Distributionsmodell untragbar machten.

In Folge dessen werde Nintendo ab sofort keine Konsolen und Spiele mehr in Brasilien vertreiben, andere südamerikanische Länder seien davon nicht betroffen. Bereits seit einem Jahr sei es Nintendo-Fans nicht mehr möglich, im eShop des Nintendo 3DS einzukaufen. „Brasilien ist ein wichtiger Markt für Nintendo und die Heimat vieler Fans“, betonte Bill van Zyll, Chef von Nintendo in Südamerika. „Aber innerhalb der lokalen Herausforderungen ist unser aktuelles Distributionsmodell nicht nachhaltig.“

Wie lange Nintendo auf einen Vertrieb von Konsolen und Spielen in Brasilien verzichten wird, bleibt abzuwarten. Der japanische Hersteller wolle die Entwicklung des Landes beobachten und dann über mögliche Wege entscheiden, Nintendo-Produkte wieder anzubieten.

Gameboy 25 Geburtstag

Bild 1 von 19

Der Erfinder
Der Japaner Gunpei Yokoi wurde 1941 in Kyoto geboren. Er war ein einfacher Fließbandarbeiter bei Nintendo. Wenn er gerade mal nichts zu tun hatte, ließ er seiner kreativen Ader freien Lauf und baute eigens erfundene Spielzeuge. Als 1966 der damalige Chef von Nintendo Yokois Arbeiten während seiner Arbeit zufällig zu Gesicht bekam, zeigte er sich begeistert von dessen Ideen. Im Laufe der Jahre arbeitete sich Gunpei Yokoi an die Spitze des Unternehmens und erfand nicht nur den Game Boy, sondern auch das D-Pad (digitales Steuerkreuz). 1996 verließ Yokoi nach dem Misserfolg seines Virtual Boy Nintendo und starb ein Jahr später bei einem Autounfall. [Bild: Wikipedia]
Tags :Quellen:UOL JogosVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising